Vienna Autoshow: Gemma wieder Auto schaun'

Was gibt es Neues, worüber sollte man gestaunt haben? Ein schneller Rundgang durch die Vienna Autoshow.

BMW krönt seinen Messeauftritt mit dem 8er, der bei der Marke wieder für große Klasse steht: Hinreißend gezeichnet, massiv motorisiert mit 530-PS-V8, opulent ausgestattet, verschwenderisch zweitürig - viel tollere Coupés haben auch die exotischen Edelschmieden nicht zu bieten.

Die Presse (Clemens Fabry)

Das neue Hypercar von Mercedes-AMG One setzt auf den Antrieb aus dem 2016er-Formel 1-Auto. Wie man hört, hat AMG noch Probleme, dem 1,6-Liter-Turbo-Sechszylinder mit gut 800 PS eine zivile Leerlaufdrehzahl beizubringen. Das ist nicht die Stärke von F1-Motoren.

Die Presse (Clemens Fabry)

Rein elektrisch dagegen der I.D. Buzz von VW, eine Mischung aus Transporter-Tugenden und Surfer-Lifestyle. Derzeit aber noch ein Konzept, angesagt für 2021/22.

Die Presse (Clemens Fabry)

Der Mini feiert heuer seinen 60-jährigen Geburtstag. Der Kleine mit dem verblüffend großen Innenraum wirkt dabei frisch wie eh und je. Und tatsächlich mini - auch gegen den Mini von heute.

Die Presse (Clemens Fabry)

So oder so ähnlich wird der erste rein elektrische Mini aussehen. Recht flott also.

Die Presse (Clemens Fabry)

Was Sie garantiert nicht zu sehen bekommen: Leere Flure wie auf diesem Bild. Die Messe ist gut besucht, manchmal sieht man die Autos vor lauter Menschen nicht...

Die Presse (Clemens Fabry)

Stand schon letztes Jahr in Wien, dennoch immer wieder ein freudiger Anblick: die fabelhafte, superleichte Alpine. Nach ihrem glanzvollem Comeback kommt der Hersteller nun kaum mit der Produktion nach.

Die Presse (Clemens Fabry)

Ein schweres Kaliber dagegen: Dodge Challenger, hier in Ausführung als SRT Hellcat mit aufgeladenem 6,2-Liter-Hemi-V8. Ergibt knapp 720 PS und ein festes Gedränge am Messestand.

Die Presse (Clemens Fabry)

Da waren bei Opel noch die Seemänner am Steuer: Erinnerung an große Zeiten mit dem wunderbaren Opel Kapitän.

Die Presse (Clemens Fabry)

Den Stier am Lenkrad packen: Lamborghini zeigt den Urus, das total vernünftige SUV mit 650-PS-V8.

Die Presse (Clemens Fabry)

Neben dem Urus darf bei Lambo auch das Bodennahe nicht fehlen: Aventador, ein Kampfstier mit Zwölfzylinder.

Die Presse (Clemens Fabry)

Auch der Stand von Porsche ist traditionell von Sportsfreunden umringt. Doch den neuen 911 suchen sie vergeblich.

Die Presse (Clemens Fabry)

Technik, die durch den Lack geht: Porsche Panamera, hier als Sport Turismo mit Kombi-Ambitionen. Und natürlich als Bestseller Plug-In-Hybrid.

Die Presse (Clemens Fabry)

Fünfzylinder inside: Audi TT RS mit einem der ganz großen Motoren unter der Haube: 2,5-Liter-Turbo, fünf Häferl, Gänsehaut beim Hochdrehen wie in den alten quattro-Tagen.

Die Presse (Clemens Fabry)

Geburtsort Österreich: Der BMW Z4 wird bei Magna Steyr in Graz produziert und kommt demnächst auf den Markt.

Die Presse (Clemens Fabry)

Nicht zu erwerben, jedenfalls nicht für die Straße: Hyundais Einsatzauto in der Rallye-WM.

Die Presse (Clemens Fabry)

Halb elektrisch, halb Turbomotor: Skoda Vision RS als sportlich interpretierter Plug-In-Hybrid.

Die Presse (Clemens Fabry)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

BMW krönt seinen Messeauftritt mit dem 8er, der bei der Marke wieder für große Klasse steht: Hinreißend gezeichnet, massiv motorisiert mit 530-PS-V8, opulent ausgestattet, verschwenderisch zweitürig - viel tollere Coupés haben auch die exotischen Edelschmieden nicht zu bieten.

Die Presse (Clemens Fabry)

Das neue Hypercar von Mercedes-AMG One setzt auf den Antrieb aus dem 2016er-Formel 1-Auto. Wie man hört, hat AMG noch Probleme, dem 1,6-Liter-Turbo-Sechszylinder mit gut 800 PS eine zivile Leerlaufdrehzahl beizubringen. Das ist nicht die Stärke von F1-Motoren.

Die Presse (Clemens Fabry)

Rein elektrisch dagegen der I.D. Buzz von VW, eine Mischung aus Transporter-Tugenden und Surfer-Lifestyle. Derzeit aber noch ein Konzept, angesagt für 2021/22.

Die Presse (Clemens Fabry)

Der Mini feiert heuer seinen 60-jährigen Geburtstag. Der Kleine mit dem verblüffend großen Innenraum wirkt dabei frisch wie eh und je. Und tatsächlich mini - auch gegen den Mini von heute.

Die Presse (Clemens Fabry)

So oder so ähnlich wird der erste rein elektrische Mini aussehen. Recht flott also.

Die Presse (Clemens Fabry)

Was Sie garantiert nicht zu sehen bekommen: Leere Flure wie auf diesem Bild. Die Messe ist gut besucht, manchmal sieht man die Autos vor lauter Menschen nicht...

Die Presse (Clemens Fabry)

Stand schon letztes Jahr in Wien, dennoch immer wieder ein freudiger Anblick: die fabelhafte, superleichte Alpine. Nach ihrem glanzvollem Comeback kommt der Hersteller nun kaum mit der Produktion nach.

Die Presse (Clemens Fabry)

Ein schweres Kaliber dagegen: Dodge Challenger, hier in Ausführung als SRT Hellcat mit aufgeladenem 6,2-Liter-Hemi-V8. Ergibt knapp 720 PS und ein festes Gedränge am Messestand.

Die Presse (Clemens Fabry)

Da waren bei Opel noch die Seemänner am Steuer: Erinnerung an große Zeiten mit dem wunderbaren Opel Kapitän.

Die Presse (Clemens Fabry)

Den Stier am Lenkrad packen: Lamborghini zeigt den Urus, das total vernünftige SUV mit 650-PS-V8.

Die Presse (Clemens Fabry)

Neben dem Urus darf bei Lambo auch das Bodennahe nicht fehlen: Aventador, ein Kampfstier mit Zwölfzylinder.

Die Presse (Clemens Fabry)

Auch der Stand von Porsche ist traditionell von Sportsfreunden umringt. Doch den neuen 911 suchen sie vergeblich.

Die Presse (Clemens Fabry)

Technik, die durch den Lack geht: Porsche Panamera, hier als Sport Turismo mit Kombi-Ambitionen. Und natürlich als Bestseller Plug-In-Hybrid.

Die Presse (Clemens Fabry)

Fünfzylinder inside: Audi TT RS mit einem der ganz großen Motoren unter der Haube: 2,5-Liter-Turbo, fünf Häferl, Gänsehaut beim Hochdrehen wie in den alten quattro-Tagen.

Die Presse (Clemens Fabry)

Geburtsort Österreich: Der BMW Z4 wird bei Magna Steyr in Graz produziert und kommt demnächst auf den Markt.

Die Presse (Clemens Fabry)

Nicht zu erwerben, jedenfalls nicht für die Straße: Hyundais Einsatzauto in der Rallye-WM.

Die Presse (Clemens Fabry)

Halb elektrisch, halb Turbomotor: Skoda Vision RS als sportlich interpretierter Plug-In-Hybrid.

Die Presse (Clemens Fabry)