Wiener Innenstadt liegt bei E-Autos vorn

Grafik In den drei Wiener Bezirken Innere Stadt, Neubau und Mariahilf wurden laut VCÖ im 1. Halbjahr die meisten E-Autos zugelassen. Im Bundesländer-Vergleich liegt Vorarlberg aber vorne.

Leipzig 10 04 2019 Innenstadt Elektomobilitaet Im Bild e Auto und Ladesaeule *** Leipzig 10 0
Leipzig 10 04 2019 Innenstadt Elektomobilitaet Im Bild e Auto und Ladesaeule *** Leipzig 10 0
4904 E-Autos wurden im ersten Halbjahr 2019 neu zugelassen. – imago images / PicturePoint

Gleich drei Wiener Bezirke waren im 1. Halbjahr Österreichs E-Auto-Hochburgen bei den Neuwagen, wie eine aktuelle Analyse des Verkehrsclub Österreichs (VCÖ) zeigt. So war in der Wiener Innenstadt bereits jeder 9. Neuwagen (11,4 Prozent) ein E-Auto - das ist österreichweit der höchste Wert. An zweiter Stelle liegt Wien-Neubau mit 10,7 Prozent vor Wien-Mariahilf mit 9,8 Prozent.

Spitzenreiter der Bezirke außerhalb Wiens ist Waidhofen/Thaya im Waldviertel mit 6,1 Prozent vor dem Bezirk Bregenz mit 5,8 Prozent und Graz-Umgebung mit 5,7 Prozent. Bei den Bundesländern hat Vorarlberg mit 4,0 Prozent die Nase vorne vor der Steiermark (3,3 Prozent).

Österreichweit knapp 3 Prozent

Österreichweit wurden im 1. Halbjahr 4904 E-Autos neu zugelassen, also nur  2,8 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen. Mit 67.719 wurden fast 14 Mal so viele Diesel-Pkw neu zugelassen und mit 96.137 rund 19 Mal so viele Benzin-Pkw.

"Obwohl der Kauf von E-Autos sehr stark direkt und indirekt gefördert wird, nimmt ihr Anteil nur sehr langsam zu,“ sagte VCÖ-Experte Markus Gansterer in einer Aussendung. Der VCÖ fordert „regulierende und steuerlichen Maßnahmen bei Diesel- und Benzin-Fahrzeugen“, um eine Energiewende im Verkehr zu beschleunigen. Den größten Hebel sieht der Verkehrsclub bei den Firmenwagen, die sechs von zehn Neuwagen ausmachen würden. Bei E-Pkw seien sogar acht von zehn Neuwagen auf Firmen zugelassen.

 

(twi)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wiener Innenstadt liegt bei E-Autos vorn

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.