Wie Spione bestraft werden

Im aktuellen Spionage-Fall um den pensionierten Salzburger Offizier ermittelt die Staatsanwaltschaft Salzburg wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) Reuters (Paulo Whitaker)

Der zu Beginn des 20. Jahrhunderts als "König der Vaterlandsverräter" bezeichnete Oberst Alfred Redl, vormals Chef des k.u.k Geheimdienstes, hatte dem Zarenreich Schlachtpläne verraten. Als dies aufgeflogen war, wurde Redl zum Selbstmord gezwungen. Er erschoss sich. In der „Neuen Freien Presse" stand am 30. Mai 1913: „Die Schmach aus seinem Andenken kann auch vom Selbstmord nicht verlöscht werden." Und wie sieht die Ahndung von Verrat oder Hochverrat in einem modernen Rechtsstaat aus? Was droht dem pensionierten Salzburger Offizier? Hier ein Überblick.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 784 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen