Neusiedler See: Gefahr für Weltkulturerbe?

Viele Bauvorhaben am burgenländischen See rufen Naturschützer auf den Plan, die nun die Unesco alarmiert haben. Läuft der See Gefahr, seinen Welterbestatus zu verlieren?

Archivbild aus Weiden am See
Archivbild aus Weiden am See
Archivbild aus Weiden am See – REUTERS

Der Neusiedler See galt jahrzehntelang als gemütliches Ausflugsziel mit guten Segel- und Surfbedingungen, aber einfachen und naturbelassenen Badebereichen und entsprechenden Restaurants. Mittlerweile hat sich das Image geändert: Seit einigen Jahren entstehen rund um den See neue Appartementanlagen, Villen, moderne Hotels und Restaurants. Begonnen hat diese Entwicklung Anfang der Nullerjahre mit der Errichtung der anfangs als Bobolokal bezeichneten Mole West in Neusiedl am See, bald fingen aber auch in anderen Orten die Planungen zu ähnlichen Einrichtungen an – viele davon weit in den Schilfgürtel hinein.

Für viele Bürger rund um den Neusiedler See wurde es daher Zeit, Stopp zu sagen. Initiativen wurden gegründet und die Aktivitäten schließlich im Verein Freunde des Neusiedlersees gebündelt: Den Eingriffen in die Natur müsse ein Riegel vorgeschoben werden, so das Motto. Denn dadurch bestehe die Gefahr, dass das von der Unesco für den Neusiedler See vergebene Weltkulturerbe auf dem Spiel stehe.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 581 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen