Falsche Juristin werkte im Asylamt

Einer Frau wird vorgeworfen, mit gefälschten Unterlagen an ihrer Karriere in der Fremdenbehörde gearbeitet zu haben. Sie musste das Amt verlassen. Im Februar steht sie vor Gericht.

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl entscheidet, ob Fremde bleiben dürfen oder gehen müssen.
Schließen
Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl entscheidet, ob Fremde bleiben dürfen oder gehen müssen.
Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl entscheidet, ob Fremde bleiben dürfen oder gehen müssen. – Die Presse/Clemens Fabry

Wien. Eine peinliche Affäre beschäftigt das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA): Im Bereich der Regionaldirektion Oberösterreich ist eine Mitarbeiterin aufgeflogen, die sich ihr Amt erschlichen haben dürfte. Der 40-Jährigen wird vorgeworfen, einen gefälschten Diplomstudienabschluss vorgelegt zu haben, um im BFA Karriere machen zu können. Sie musste das Amt mittlerweile verlassen. Während ihr eigener Fall schon ab Februar vor dem Landesgericht Linz strafrechtlich abgehandelt wird, ist noch nicht ganz klar, was mit den von ihr bearbeiteten Akten passieren wird.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 468 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen