Spital Nord: Das nächste Millionenloch öffnet sich

Das Fiasko beim Milliardenprojekt geht weiter. Hunderte Millionen Euro Zusatzkosten stehen im Raum, Krankenanstaltenverbund-Manager Wetzlinger spricht von Schadenersatzforderungen gegen den Architekten und andere Planer.

Beim Spital Nord droht die nächste Kostenexplosion. Eine Aufnahme der Baustelle aus dem vergangenen Dezember.
Beim Spital Nord droht die nächste Kostenexplosion. Eine Aufnahme der Baustelle aus dem vergangenen Dezember.
Beim Spital Nord droht die nächste Kostenexplosion. Eine Aufnahme der Baustelle aus dem vergangenen Dezember. – APA/HERBERT PFARRHOFER

Für den Architekten des aus dem Ruder gelaufenen Milliardenprojektes Spital Nord, Albert Wimmer, wird es unangenehm. Im Zusammenhang mit dem Thema Schadenersatz erklärt Herwig Wetzlinger, Manager des KAV  (Krankenanstaltenverbund), der „Presse“: Man sei rechtlich dazu verpflichtet.

Wen diese Schadenersatzforderungen treffen, die in die Millionen gehen dürften, daran lässt Wetzlinger keinen Zweifel: Der Großteil der Planungsleistungen sei nicht vertragskonform gewesen. Die Probleme seien also nicht bei den ausführenden Firmen gelegen. Auf Nachfrage, ob das den Architekten des Spitals trifft, also Wimmer, antwortet Wetzlinger wörtlich: „Es betrifft klassische Planungsleistungen. Auch Wimmer und andere.“ Dieser weist im Gegenzug alle Vorwürfe zurück. Er spricht von einer „höchst professionellen Planung“ in seinem Bereich, er habe jahrzehntelange Erfahrung bei Großprojekten: „Ich arbeite gewissenhaft. Man kann sich von der Qualität vor Ort überzeugen.“

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 815 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen