Vorarlberg: Bilder der Zug-Entgleisung

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die schwierige Bergung der 84 Tonnen schweren Lok des in Braz im Bezirk Bludenz engleisten Autozugs ist am Freitagnachmittag gelungen. Bei anhaltend heftigem Regen gelang es den Einsatzkräften, das Triebfahrzeug per Kran seitlich auf einen Tieflader zu hieven.(c) APA/Mohr Reinhard (Mohr Reinhard)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Nacht auf Mittwoch war es auf der Arlbergstrecke nahe Bludenz zu dem folgenschweren Bahn-Unfall gekommen. Zwischen Hintergasse und Braz entgleisten zehn von 16 Waggons eines 548 Meter langen Pkw-Transportzugs. Der Lokführer wurde leicht verletzt, die geladenen Pkw sind zum Teil schwer beschädigt.(c) APA/Mohr Reinhard (Mohr Reinhard)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Güterzug war auf dem Weg vom rumänischen Curtici nach Valenton in Frankreich, als es um 3.10 Uhr zu der Entgleisung kam. Zuerst sprangen vier Waggons aus den Schienen.(c) APA/Mohr Reinhard (Mohr Reinhard)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der restliche Zug fuhr noch einige hundert Meter weiter. Bei der ersten Weiche am Ostkopf des Bahnhofs Braz wurden dann die Lok und die übrigen Waggons ausgehoben.(c) REUTERS (DOMINIC EBENBICHLER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Die Lok liegt drei Meter vor einer Haustüre. Die Waggons und die Pkw wurden auf den Campingplatz geschleudert. Wir hatten Riesenglück, dass nicht mehr passiert ist", berichtete der Bludenzer Bezirkshauptmann Johannes Nöbl.(c) APA/Mohr Reinhard (Mohr Reinhard)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Landeshauptmann Herbert Sausgruber sprach von einem "massiven Ereignis" und angesichts des Ausgangs von einem "kleinen Wunder".(c) APA/Mohr Reinhard (Mohr Reinhard)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Normalerweise wird der "Brazer Bogen", wo sich das Unglück ereignete, mit einer Geschwindigkeit von 60 km/h passiert. Der Pkw-Zug war in der Nacht aber wesentlich schneller unterwegs.(c) REUTERS (DOMINIC EBENBICHLER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nach Aussagen des Lokführers ließ sich die Geschwindigkeit des Zuges nur mehr bedingt reduzieren, berichtete ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel. Daher schließe man auf ein technisches Problem an der Lok oder an den Wagen. "Menschliches Versagen können wir derzeit ausschließen", betonte Zumtobel.(c) REUTERS (DOMINIC EBENBICHLER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rund 100 Einsatzkräfte sind mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Etliche Autos liegen am Unglücksort verstreut herum. Jeder der Waggons war mit 15 bis 20 Pkw unterwegs. "Wir brauchen hier schwere Eisenbahnkräne, um die Waggons und die Pkw abzutransportieren", erklärte Zumtobel.(c) APA/Mohr Reinhard (Mohr Reinhard)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch der Schaden an der Westbahnstrecke ist enorm. Sowohl Oberleitung als auch Gleise sind schwer beschädigt. Die Arbeiten werden sicher mehrere Tage dauern.(c) REUTERS (DOMINIC EBENBICHLER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Allein der materielle Schaden der ÖBB gehe an die Millionengrenze, "es kann unter Umständen aber auch noch mehr werden", sagte der Pressesprecher. Wer für die demolierten Pkw aufkommen muss, werde über die "Schuldfrage" zu klären sein.(c) REUTERS (DOMINIC EBENBICHLER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zwischen Landeck und Bludenz wurde umgehend ein Ersatzverkehr mit Bussen bereitgestellt. Die Fernverkehrszüge, wie etwa der EN 466 von Wien nach Zürich, werden bis auf weiteres über Innsbruck, Kufstein, München und Lindau - mit entsprechenden Fahrzeitverlängerungen - umgeleitet.(c) APA/Mohr Reinhard (Mohr Reinhard)
Kommentar zu Artikel:

Vorarlberg: Bilder der Zug-Entgleisung

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.