VP-Bundesrätin: "König Abdullah ist ein Scheinheiliger"

Die ÖVP-Abgeordnete Anneliese Junker stimmte gegen das umstrittene "Zentrum für interreligösen Dialog" - und damit auch gegen die Parteilinie.

VPBundesraetin Koenig Abdullah Scheinheiliger
VPBundesraetin Koenig Abdullah Scheinheiliger
(c) Parlamentsdirektion/Wilke

Das umstrittene "König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog" sorgt für Unstimmigkeiten innerhalb der ÖVP. Zwar wurde das umstrittene Projekt Ende der Woche vom Bundesrat genehmigt. Dagegen sprach sich aber ausgerechnet eine Abgeordnete aus den eigenen Reihen aus. Sie habe "das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren" können, zitierte die "Kleine Zeitung" die Tirolerin Anneliese Junker (ÖVP).

"Für mich ist König Abdullah ein Scheinheiliger, der sich nach außen hin sehr aufgeschlossen gibt und in seinem Land wie ein Diktator der schlimmsten Sorte reagiert", so Junker weiter. Sie sei zwar eine "vehemente Verfechterin des religiösen Dialogs, aber wenn hinter diesem Zentrum ein Land steht, das Andersgläubige verfolgt und generell die Menschenrechte über Bord wirft (...) kann ich so etwas nicht gutheißen", erklärte die Parlamentarierin der "Kleinen Zeitung.

Bandion-Ortner steht hinter Projekt

Das Dialogzentrum stand in der Vergangenheit des Öfteren in der Kritik, vor allem wegen seiner Finanzierung durch Saudi-Arabien - ausgerechnet von einem Land, in dem es selbst keine Religionsfreiheit gibt. Vize-Generalsekretärin soll Ex-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (ÖVP) werden. Sie ließ kürzlich wissen, dass das König Abdullah-Zentrum "kein saudisches Zentrum, sondern ein internationales, das zu Dialog führen solle" sei. Der Nationalrat hatte das Zentrum Anfang Juli gegen die Stimmen von FPÖ und Grünen genehmigt. Die Eröffnung ist für November geplant.

König Abdullah ist seit 2005 König und Premier von Saudi-Arabien, er gilt als frommer Muslim und vorsichtiger Modernisierer seines Landes.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

VP-Bundesrätin: "König Abdullah ist ein Scheinheiliger"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen