Der Papst und der Augenblick der Wahrheit

Heute, Donnerstag, beginnt im Vatikan der Krisengipfel zum Missbrauch durch Priester. Das Treffen wird entscheidend für das Pontifikat von Franziskus sein – und für den Weg der katholischen Kirche in die Zukunft.

Papst Franziskus mit Priesteranwärtern am Vorabend der Vatikan-Konferenz über Missbrauch.
Papst Franziskus mit Priesteranwärtern am Vorabend der Vatikan-Konferenz über Missbrauch.
Papst Franziskus mit Priesteranwärtern am Vorabend der Vatikan-Konferenz über Missbrauch. – APA/AFP/VINCENZO PINTO

Vatikanstadt/Wien. Das Oberhaupt von mehr als einer Milliarde Katholiken musste beim Thema Priester als Missbrauchstäter selbst einen Lernprozess durchmachen. Papst Franziskus hat noch vor einem Jahr den chilenischen Bischof Juan Barros vehement gegen Vorwürfe verteidigt, sexuelle Gewalt gegen Kinder, begangen durch Priester, vertuscht zu haben. Ein halbes Jahr später musste der noch von Johannes Paul II. Ernannte genauso wie sieben andere chilenische Bischöfe wegen des Verhaltens bei Missbrauchsfällen gehen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen