Rotschlamm-Katastrophe: Alle Angeklagten freigesprochen

Das ungarische Gericht macht die "Natur" allein verantwortlich für das Unglück, die Manager seien strafrechtlich nicht belangbar.

Ein ganzer Landstrich wurde 2010 verseucht
Ein ganzer Landstrich wurde 2010 verseucht
Ein ganzer Landstrich wurde 2010 verseucht – EPA

Mehr als fünf Jahre nach einer Giftschlamm-Katastrophe in der ungarischen Aluminiumfabrik Mal AG in Ajka hat das Gericht in Veszprem am Donnerstag alle 15 Angeklagten "mangels einer Straftat" in erster Instanz freigesprochen. Die "Natur" habe das Umweltdesaster verursacht, die Direktoren und Manager seien strafrechtlich nicht belangbar. Laut dem Urteil sei der Grund für die Katastrophe "ein durch den Unterboden verursachter Stabilitätsverlust" gewesen, weswegen ein Damm beschädigt wurde.

Der Bruch eines Rotschlamm-Beckens der Mal AG am 4. Oktober 2010 hat zum Tod von zehn Menschen, zu teilweise lebensgefährlichen Verletzungen von 200 weiteren Menschen, zur Zerstörung von mehr als 300 Häusern sowie zu schweren Umweltschäden geführt.

Die Beschuldigten hatten zur Zeit der Umweltkatastrophe fast ausnahmslos verantwortungsvolle Positionen in der Firma inne. Der Hauptangeklagte Zoltan B., der damalige Generaldirektor der Mal AG, betonte vor der Urteilsverkündung: "Es gibt Tragödien, die sich auch dann einstellen, wenn ein jeder seine Arbeit den Regeln entsprechend ausübt". Zu Prozessbeginn im September 2012 war die Staatsanwaltschaft noch für Freiheitsstrafen eingetreten, hatte diese Forderung jedoch 2015 modifiziert. Nach dem Urteilsspruch kam es im Gerichtssaal zu Protest gegen die Freisprüche.

Nur neun Personen erhielten Entschädigung

Bei dem Umweltdesaster hatte rund eine Million Kubikmeter hochgiftiger und ätzender Rotschlamm die Ortschaften Kolontar und Devecser überschwemmt. Neben dem Hauptprozess führten 65 Geschädigte eine Sammelklage, doch nur neun von ihnen erhielten eine Entschädigung. Die ungarische Umweltbehörde hatte gegen die Mal AG eine Strafe in Höhe von 137 Milliarden Forint (436,51 Mio. Euro) verhängt. Der Beschluss wurde jedoch nach einem Veto des Unternehmens durch ein Gericht aufgehoben. Die Mal AG hatte die Schätzung der Menge des ausgeflossenen Schlammes abgelehnt und stattdessen eine genaue Berechnung der Menge sowie die dementsprechende Berechnung der Strafhöhe gefordert.

Das Insolvenzverfahren gegen das Unternehmen ist immer noch im Gang. Angesichts fehlender Mittel der Firma hatte die Regierung einen Fonds in Höhe von 400 Millionen Forint (1,27 Mio. Euro) für die Zahlung von Entschädigungen eingerichtet, aus dem bisher 155 Millionen Forint an Betroffene ausgezahlt wurden, berichtete das Portal Ma.hu.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Rotschlamm-Katastrophe: Alle Angeklagten freigesprochen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen