Wien: Mutter und Sohn randalieren im Vollrausch

In einem Meidlinger Lokal zertrümmerte ein Gast vor Polizisten eine Flasche auf dem Kopf des Wirts. Der Mann und seine Mutter fanden die Rechnung zu hoch.

Wien Mutter Sohn randalieren
Wien Mutter Sohn randalieren
Symbolbild – (c) Fabry Clemens

Vor den Augen von Polizisten hat ein Gastwirt in Wien-Meidling in der Nacht auf Mittwoch eine Bierflasche auf den Kopf bekommen. Der Angreifer war ein 32-Jähriger, der ebenso wie seine Mutter die Rechnung nicht vollständig begleichen wollte und bereits zuvor mit Bierflaschen sowie Aschenbechern um sich geworfen hatte. Beide wurden festgenommen, einvernahmefähig waren sie laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger wegen ihres Rausches zunächst nicht.

Um 1.01 Uhr rief ein Mitarbeiter des Cafe "Zwutschkerl" in der Hohenbergstraße die Polizei und beschwerte sich über randalierende Gäste. Der 32-Jährige und seine 52-jährige Mutter hatten zwar einen Teil ihrer Rechnung bezahlt. Dann beschied die Frau dem Wirten in deftigen Worten aber, dass er nichts mehr bekomme, weil sie von anderen Männern eingeladen worden sei. Gemeinsam mit ihrem Sohn warf sie zudem Flaschen und Aschenbecher nach ihm.

Polizist und Wirt verletzt

Am Ort des Geschehens versuchten die Uniformierten, die Situation zu beruhigen. Vor ihren Augen zertrümmerte der 32-Jährige auf dem Kopf des Gastronomen eine Bierflasche, der Wirt wurde dabei verletzt. Die Polizisten nahmen den Mann daraufhin fest, obwohl er sie mit Faustschlägen und Fußtritten attackierte. Auch ein Beamter erlitt Blessuren. Die Mutter kam ihrem Sohn zu Hilfe und verteilte ebenfalls Schläge unter den Polizisten. Sie wurde ebenso festgenommen.

Laut Keiblinger schliefen beide in der Arrestzelle ihren Rausch aus. Sie hatten zumindest mehr als ein Promille Alkohol im Blut und sollten erst einvernommen werden, sobald sie einigermaßen nüchtern sind.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Wien: Mutter und Sohn randalieren im Vollrausch

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen