Zum Inhalt

Schwer verletzter Sprayer: Kein Fremdverschulden

Bild: Splechtna

Schwer verletzter Sprayer: Kein Fremdverschulden

Laut Gutachten wurde der lebensgefährlich verletzte Sprayer nicht wie von ihm behauptet von einem Stein getroffen. Damit sind die Mitarbeiter der Wiener Linien entlastet.
Symbolbild / Bild: (c) Splechtna / Die Presse

Wien: Sprayer wurde "mit Steinen beworfen"

Ende April wurde ein Sprayer so stark verletzt, dass er ins Koma versetzt werden musste. Laut Wiener Linien sei er unglücklich gestürzt. Sein Begleiter erzählt nun eine andere Version.