Bauausstellung soll 130.000 Touristen nach Wien locken

Die Internationale Bauausstellung in Wien, die im Vorjahr startete und bis 2022 läuft, widmet sich als erste ihrer Art dem sozialen Wohnbau - anhand konkreter Projekte.

Zu den Projekten, die Teil der IBA sind, zählt die Seestadt Aspern (Archivbild)
Schließen
Zu den Projekten, die Teil der IBA sind, zählt die Seestadt Aspern (Archivbild)
Zu den Projekten, die Teil der IBA sind, zählt die Seestadt Aspern (Archivbild) – (c) Clemens Fabry / Die Presse

Die Internationale Bauausstellung (IBA), die bis 2022 in Wien stattfindet, soll 130.000 Touristen in die Bundeshauptstadt locken. Das sagte Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) bei einer Pressekonferenz am Dienstag, bei der er Details zur IBA präsentierte. Außerdem geht die Stadt davon aus, dass 18 Mio. Euro an Einnahmen lukriert werden, sagte Wolfgang Förster, Leiter der Wohnbauforschung.

Die Wiener IBA, die 2016 gestartet wurde, beschäftigt sich damit, wie geförderter Wohnbau in Zukunft aussehen soll. "Es ist das erste Mal, dass sich eine IBA mit dem sozialen Wohnbau beschäftigt", sagte Ludwig. Bei den bisherigen Internationalen Bauausstellungen, die in Deutschland stattfanden, sei es beispielsweise um ländliche Entwicklungsgebiete oder um die Attraktivierung abgewohnter Stadtviertel gegangen. Mit der IBA wolle man ein "Echtzeit-Labor" bilden, in dem Ideen für den Wohnbau entwickelt werden können.

Ausstellung im "Live-Showrooom"

Herausforderungen im Bereich des Wohnbaus seien das starke Bevölkerungswachstum, der demografische Wandel und die steigenden Grundstückskosten. "Der Gap zwischen Wohnkosten und Einkommen entwickelt sich für manche Bevölkerungsgruppen nachteilig", sagte Ludwig, der einmal mehr den Verkauf von Liegenschaften zu günstigen Konditionen verteidigte. "Unser Ziel ist es, weiterhin die soziale Durchmischung aufrechtzuerhalten und das erfordert eine starke Intervention der Stadt." Seiner Ansicht nach müsse eine Stadt darauf verzichten können, zusätzliche Einnahmen zu lukrieren, wenn es darum gehe, sozialen Wohnraum zu schaffen.

Eine Internationale Bauausstellung findet nicht in geschlossenen Räumen statt, sondern zeigt das Gebaute. "Es geht nicht darum, eine Ausstellung zu machen, wo Bilder an der Wand hängen", sagte Ludwig. Stattdessen werde bei einer IBA im "Live-Showrooom", also anhand von Neubauten und sanierten Gebieten gezeigt, wie der soziale Wohnbau aussehen könne.

Projekte wie Seestadt Aspern oder Per-Albin-Hansson-Siedlung

Zu den Projekten, die Teil der IBA sind, zählt die Seestadt Aspern, wo 1.100 neue Wohnungen entstehen - darunter 860 geförderte Wohnungen und 120 Gemeindewohnungen. Außerdem wird im Rahmen der IBA unter anderem die Per-Albin-Hansson-Siedlung in Favoriten attraktiviert und es werden Blocksanierungen in Reindorf und Rustendorf in Rudolfsheim-Fünfhaus durchgeführt. Auch der abgewohnte Teil von Innerfavoriten, der an das neu gebaute Sonnwendviertel angrenzt, soll aufgewertet werden. Er sei offen dafür, weitere Gebiete aufzunehmen, sagte Ludwig. "Wir verschließen uns nicht neuen, zusätzlichen Ideen."

Die IBA wird von Diskussionsveranstaltungen begleitet. Mit dem Format "drIBA reden" soll auch die Meinung der Wiener Bevölkerung eingebunden werden, etwa durch Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Schulen und Universitäten. Bei einer Zwischenpräsentation 2020 und der Schlusspräsentation 2022 werden die Ergebnisse international vorgestellt.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Bauausstellung soll 130.000 Touristen nach Wien locken

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.