150 Polizisten bei Räumung: "Besetztes" Haus in Wien war leer

In Wien-Penzing drang die Polizei am Mittwochvormittag in ein besetztes Haus vor. Die Besetzer, die die Immobilie am Ostersonntag in Beschlag genommen hatten, waren aber bereits abgezogen.

Wega-Beamte brachen die Haustüre auf
Schließen
Wega-Beamte brachen die Haustüre auf
Wega-Beamte brachen die Haustüre auf – APA/HANS PUNZ

Mit 150 Beamten und schwerem Gerät, darunter einem Panzerwagen, wollte die Wiener Polizei am Mittwoch ein am vergangenen Wochenende besetztes Haus in der Kienmayergasse 15 in Penzing räumen. Doch nach einem etwas mehr als einstündigen Einsatz stellte sich heraus, dass die Hausbesetzer bereits ausgeflogen waren.

Am Ostersonntag war in einem Blog zur Besetzung des Abbruchhauses aufgerufen worden. Nach Polizeischätzungen waren etwa 20 bis 30 Besetzer dem Ruf gefolgt und hatten das Gebäude okkupiert. Sie versahen die Hausfassade, die Rauchfänge und die Seitenwände der Nachbarhäuser mit Parolen wie "Dieses Haus ist besetzt" oder "Niemand muss Bulle sein". Die Besetzer weigerten sich, das Gebäude bis zur vom Besitzer gestellten Frist Dienstagmittag zu verlassen.

Gespräche verliefen ohne Erfolg. Noch am Dienstagabend wurde die Räumung des Gebäudes am Mittwoch beschlossen, 150 Polizisten wurden zum Einsatz abkommandiert. Kurz vor 11.00 Uhr war es so weit: Die Besetzer wurden mit einer Lautsprecherdurchsage über die unmittelbare Räumung informiert. Beamte bezogen Stellung, Medienvertreter mussten die Sperrzone verlassen.

Die Besetzer setzten - offiziell - auf Widerstand: "Wir bleiben standhaft, deßhalb (sic) treffen wir uns morgen um 11.00 Uhr zum Brunch um uns auszutauschen und die weiteren Aktivitäten zu besprechen", hieß es in ihrem Blog. "Bullen angreifen!" und "Besetzungen verteidigen!" wurde als Parole ausgegeben.

Großeinsatz in Wien-Penzing

Stark verbarrikadiert

Kurz nach 11.00 Uhr drangen Beamte der Wega in das Haus ein, nachdem sie das Eingangstor mit Brecheisen geöffnet hatten. Die Einsatzkräfte schützen sich mit Schildern gegen etwaige Wurfgeschosse von oben, es kam jedoch nichts aus den Fenstern geflogen. Im Stiegenhaus waren Sessel und anderes Mobiliar abgestellt. "Es gab an gewissen Schwerpunkten starke Verbarrikadierungen", schilderte ein Beamter die Situation im Gebäude.

Aus dem Haus drang der Lärm von Kettensägen, Flexgeräten und Rammen, mit denen die Beamten die Räume zu öffnen suchten. Doch nach etwas mehr als einer Stunde stand fest, dass sich keine Besetzer mehr in dem Haus befanden. Auch die Nachbargebäude in der Kienmayergasse 13 bzw. 17, die mit dem Haus Nummer 15 über den Innenhof in Verbindung stehen, wurden durchsucht, aber keine Besetzer gefunden. "Ostern ist vorbei, alle Nester sind ausgeräumt", resümierte ein Beamter.

"Die Hausbesetzer haben sich offenbar bereits in der vergangenen Nacht abgesetzt", sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. "Sie haben nur einige Verbarrikadierungen zurückgelassen." Gegen 12.30 Uhr begann die Polizei abzuziehen. Der Hausbesitzer stand mit einigen Handwerkern schon bereit, um mit den Aufräumarbeiten zu beginnen. Die Besetzer riefen unterdessen für den Abend zu einem Treffen im benachbarten Park am Schützplatz auf.

Erinnerung an "Pizzeria Anarchia"

Der Einsatz rief Erinnerungen an die Räumung der sogenannten Pizzeria Anarchia in Wien-Leopoldstadt im Juli 2014 wach. Damals hatte die Exekutive fast 1.500 Beamte, ein gepanzertes Fahrzeug und einen Wasserwerfer aufgeboten. Die Kosten des Einsatzes beliefen sich auf 870.000 Euro. Die 19 festgenommenen Hausbesetzer wurden schon in der folgenden Nacht auf freien Fuß gesetzt. Angeklagt wurde nur ein Brite, der für die Behörden aber nicht greifbar war.

>> Blog der Hausbesetzer

(APA/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      150 Polizisten bei Räumung: "Besetztes" Haus in Wien war leer

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.