Forschungsprojekt

„Bretteldörfer“: Das Erbe von Wiens Armensiedlungen

Die Geschichte der wilden Besiedlung Wiens nach dem ersten Weltkrieg soll der Öffentlichkeit erschlossen werden – und das Erbe der „Bretteldörfer“, das bis heute nachwirkt.

Eine wilde Siedlung, wie sie nach dem Ersten Weltkrieg in Wien mehrfach entstanden: ein Bretteldorf mit Blick in Richtung Bruckhaufen, aufgenommen 1935.
Schließen
Eine wilde Siedlung, wie sie nach dem Ersten Weltkrieg in Wien mehrfach entstanden: ein Bretteldorf mit Blick in Richtung Bruckhaufen, aufgenommen 1935.
Eine wilde Siedlung, wie sie nach dem Ersten Weltkrieg in Wien mehrfach entstanden: ein Bretteldorf mit Blick in Richtung Bruckhaufen, aufgenommen 1935. – (c) ÖNB-Bildarchiv / picturedesk.com

Wien. Wien hat zu wenig Wohnraum. Dieses Phänomen gehört zu den größten Herausforderungen, mit denen die Stadt derzeit konfrontiert ist. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass der Bedarf deutlich größer ist als das Angebot. Etwa auch nach der Ausrufung der Republik am 12. November 1918 herrschte in Wien massive Wohnungsnot – unter anderem, weil ehemalige Beamte und Heeresangehörige aus den früheren Kronländern zurückkehrten, aber auch wegen demografischer Verschiebungen. Die Existenznot der Bevölkerung gipfelte schließlich darin, dass spontan illegal Land besetzt wurde und die Menschen dort primitive Unterstände oder Hütten errichteten.

Auf diese Weise entstanden etwa die Friedenssiedlung auf dem Boden des Lainzer Tiergartens oder das Bretteldorf nördlich der Donau. „Bretteldörfer“ ist denn auch eine Sammelbezeichnung, die für derartige wilde Siedlungen mit ihren Holzhütten in den Sprachgebrauch einzog. Neben dem Wohnraum konnten die Menschen dort auch Nahrungsmittel selbst anbauen. In den Wirren der Nachkriegszeit war die Staatsmacht nicht in der Lage, selbst die Versorgung der Menschen sicherzustellen. Nach und nach wurden die primitiven Behausungen durch Häuser aus massiveren Materialien ersetzt. Und nach und nach wirkte auch die Stadt selbst daran mit, derartige Siedlungen zu organisieren, und errichtete eigene kommunale Siedlungen.

All diese Formen der Elendsurbanisierung stehen nun im Mittelpunkt des Forschungsprojekts „Bretteldorf revisited“, das anlässlich der 100-Jahr-Feiern der Republik 2018 entstand. So widmen sich die Architekten und Urbanisten Andre Krammer und Friedrich Hauer den Bretteldörfern. „Das war nicht nur eine Anekdote“, sagt Krammer, „sondern damals ein großer Teil der Wiener Stadtentwicklung.“

 

Das Bretteldorf musste weg

Eine Entwicklung, deren Erbe noch heute zu sehen ist. Gut, vom Bretteldorf in der Donaustadt ist nicht mehr viel geblieben – die Siedlung musste der Gartenbaumesse WIG 64 weichen, heute steht dort unter anderem der Donauturm. Als letzten sichtbaren Rest der Siedlung gibt es noch die Russenkirche vor der UNO-City.

Doch einige der ursprünglich illegal errichteten Siedlungen haben ihre Spuren bis heute hinterlassen. „Aus der Siedlung Bruckhaufen ist etwa eine Kleingartensiedlung hervorgegangen“, sagt Krammer. So wie auch einige andere heute noch als Anlagen mit kleinen Gärten im Stadtbild zu finden sind. „1996 gab es das Wiener Kleingartengesetz, das die eigentlich informellen Strukturen legalisiert hat.“ Was bis dahin informell geregelt war, wurde formalisiert – unter anderem ist seit damals auch das ganzjährige Wohnen im Schrebergarten erlaubt.

„Diese Flächen stellen heute eine gewisse Hypothek dar“, sagt der Urbanist. „Weil in der wachsenden Großstadt gibt es damit ausgedehnte Flächen mit niedriger Dichte.“ Gerade wenn Wohnraum knapp ist, über leistbares Wohnen diskutiert wird, ist der Druck auf derartige Grundstücke stark. Wobei Krammer dafür plädiert, diesem Druck nicht nachzugeben. „Das gehört auch zum kulturellen Erbe der Stadt – man sollte da nicht Tabula rasa machen, sondern es in die Stadtentwicklung miteinbeziehen.“

Im Forschungsprojekt, das von der Stadt Wien gefördert wird, soll den verschiedenen Aspekten der einst wilden Siedlungen auf den Grund gegangen werden. Unter anderem werden sie in Relation zu anderen Städten gestellt – etwa zu ähnlichen Siedlungen in Frankreich oder dem ehemaligen Jugoslawien, die noch heute existieren. Oder auch zu ähnlichen Entwicklungen in Österreich, zum Beispiel die Bocksiedlung in Innsbruck.

Deswegen hat man auch die Dokumentarfilmerin Melanie Hollaus an Bord geholt, die bereits einen Film über diesen Ort gedreht hat. Sie soll unter anderem die Erinnerungen von Zeitzeugen einfangen. Neben der filmischen Umsetzung ist aber auch eine eigene Ausgabe zum Thema in „Dérive - Zeitschrift für Stadtforschung“ geplant, die im Frühjahr erscheinen soll. Auch Stadtführungen auf den Spuren der wilden Siedler soll es geben. Schließlich steht auch ein Symposion auf der Liste, bei dem Zeitzeugen und Experten diskutieren sollen.

All das auf einem Level, das nicht nur für Experten interessant ist. Weil die Stadt Wien bei der Förderung des Projekts einen Schwerpunkt auf die Vermittlung gesetzt hat, soll auch die breite Öffentlichkeit davon erfahren, wie sich die Stadt rund um diese Armensiedlungen entwickelt hat. Und welches Erbe sie hinterlassen haben.

Auf einen Blick

Bretteldorf. Unter dem Begriff werden jene Siedlungen versammelt, die in der unmittelbaren Nachkriegszeit illegal errichtet wurden. Diese Anlagen ohne behördliche Widmung wurden nach und nach ausgebaut – aus zunächst primitiven Hütten wurden massivere Häuser. Einige Anlagen wurden später entfernt – etwa das Bretteldorf nördlich der Donau dort, wo 1964 die Gartenbaumesse WIG abgehalten wurde. Aus einigen gingen Kleingartenanlagen hervor, die noch heute existieren.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      „Bretteldörfer“: Das Erbe von Wiens Armensiedlungen

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.