GovTech in Wien: Wo Beamte den Staat der Zukunft sehen können

Waffenerkennung via Kamera, elektronische Identitäten, E-Polizeistationen, die Steuererklärung per App: Im Wien treffen heimische Ministerien auf Startups, um Lösungen für Österreichs Verwaltung zu finden.

Rainhard Fuchs organisiert das GovTech-Event in Wien
Rainhard Fuchs organisiert das GovTech-Event in Wien
Rainhard Fuchs organisiert das GovTech-Event in Wie – Die Presse, Fabry

Die Ideen klingen bestechend: Mithilfe eines Programms wird das Internet nach Terrorpropaganda durchsucht. Ermittler können so auf verdächtige Texte, Videos und Bilder aufmerksam werden, lange bevor Menschen radikalisiert werden, vielleicht sogar auf Anleitungen für Anschläge stoßen. Eine andere Technologie nutzt bereits existierende Kameras, um auf Bedrohungen wie Waffengewalt oder Fahrzeugdiebstahl aufmerksam zu werden. Mit entsprechenden Daten kann ein anderes Startup wiederum berechnen, was passiert, wenn auf einmal 50 Prozent der Bevölkerung aufs Fahrrad umsteigen. Oder wie sich 90.000 Zuwanderer auf ein Sozialsystem auswirken. Diese Innovationen gibt es bereits. Sie wurden von den österreichischen Start-ups Kivu Technologies (Terror) und Braintribe (Modelle) sowie 1702ai (Kameras) entwickelt.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 760 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen