Chorherr: "Bin eigentlich ein konservativer Stadtplaner"

Der Grüne Christoph Chorherr ist sicher, dass Wien Weltkulturerbe bleibt. Und er kritisiert die SPÖ.

Christoph Chorherr
Christoph Chorherr
Christoph Chorherr – Die Presse

Christoph Chorherr geht. Kurz nach Maria Vassilakous Rückzugsankündigung verabschiedet sich ein weiterer prominenter Wiener Grüner. Vergangenen Montag hat der 57-Jährige auf seinem Blog via Video verkündet, dass er Ende 2018/Anfang 2019 aus der Politik ausscheiden will. Nach 27 Jahre im Gemeinderat und 32 Jahren in der Politik sei es einfach Zeit für einen Neuanfang, sagt er. Die nächste Zeit wird Chorherr noch nutzen, um für Peter Kraus - seinen Favoriten für die Nachfolge von Vassilakou - zu werben. Im „Presse“-Interview spricht er über Datenlecks bei den Grünen Vorwahlen, seine Definition von Bürgerlichkeit, Probleme mit der Basis - und über den Heumarkt. 

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 819 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.09.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen