Stadt Wien gibt grünes Licht für Ikea am Westbahnhof

Der Gemeinderatsausschuss für Verkehr und Stadtplanung hat am Montag die Flächenwidmung für den Stadt-Ikea beschlossen. Dieser soll auch einen „Mehrwert“ für Anrainer bringen.

So soll die neue Ikea-Filiale aussehen.
So soll die neue Ikea-Filiale aussehen.
So soll die neue Ikea-Filiale aussehen. – (c) (c) ZOOMVP.AT (ZOOM visual project gmbh)

Dass ein Ikea am Westbahnhof errichtet werden soll, ist schon länger bekannt. Nun werden die Pläne zusehends konkreter. Am Montag beschloss der Gemeinderatsausschuss für Verkehr und Stadtplanung den Flächenwidmungsplan für die Filiale des schwedischen Möbelhauses. Vertraglich fixiert wurde dabei auch, dass der siebenstöckige Neubau einen Mehrwert für die Anrainer bringen muss - und verkehrsberuhigt wirkt.

Das beinhaltet zum einen begrünte Fassaden und einen öffentlich zugänglichen Park auf dem Dach. Große Teile der Dachterrasse sind explizit von kommerzieller Nutzung ausgenommen. Zudem wird der Gehsteig neben dem Gebäude verbreitert und wettergeschützt unter Arkaden geführt.

Geplant ist außerdem, dass Kunden nicht mit dem Auto, sondern mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Rad kommen. Einen Kundenparkplatz wird es nicht geben. Damit man beim Einkaufen auf das Auto verzichten kann, soll es keine Lagerhalle, sondern nur Produkte zur sofortigen Mitnahme geben. Der Rest wird geliefert.

Auf rund 3.000 Quadratmetern wird sich der City-Ikea erstrecken, und zwar dort, wo jetzt noch das "Blaue Haus" steht. Dieses wird abgetragen und anschließend der Nachfolgebau errichtet. Noch heuer soll laut Plan mit den Bauarbeiten begonnen werden, die Eröffnung ist für 2021 geplant.

 

(twi)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Stadt Wien gibt grünes Licht für Ikea am Westbahnhof

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.