Neue Ära für Wiens Märkte: Licht und Schatten

Monate nach Einführung ärgern sich viele Standbetreiber nach wie vor über die Reform der Marktordnung. Stadträtin Sima spricht hingegen von so vielen Besuchern wie nie zuvor. Neue Nummer eins: der Brunnenmarkt.

Während Stadträtin Sima und Bezirksvorsteher Prokop (links) von Erfolgen sprechen, sind auf der anderen Seite viele Standler über die neuen Regeln verärgert.
Während Stadträtin Sima und Bezirksvorsteher Prokop (links) von Erfolgen sprechen, sind auf der anderen Seite viele Standler über die neuen Regeln verärgert.
Während Stadträtin Sima und Bezirksvorsteher Prokop (links) von Erfolgen sprechen, sind auf der anderen Seite viele Standler über die neuen Regeln verärgert. – (c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)

Wien. Nur wenige Leute spazieren an diesem Donnerstagvormittag über den Brunnenmarkt. Doch an der Ecke Schellhammergasse hat sich eine Menschentraube gebildet. „Willkommen auf dem beliebtesten Markt der Stadt“, ruft Bezirksvorsteher Franz Prokop.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen