Haselsteiner spendet für Van der Bellen 100.000 Euro

Der frühere Strabag-Chef hat bereits kurz vor der ersten Stichwahl im Mai für den grünen Kandidaten gespendet.

 Hans-Peter Haselsteiner
 Hans-Peter Haselsteiner
Hans-Peter Haselsteiner – (c) Clemens Fabry (Presse)

Der frühere Strabag-Chef und Neos-Förderer Hans-Peter Haselsteiner hat für den Wahlkampf von Alexander Van der Bellen 100.000 Euro gespendet. Wahlkampfmanager Lothar Lockl bestätigte am Donnerstag einen Bericht des "Standard" und erklärte, dass für den dritten Wahlkampf bereits 386.000 Euro an Kleinspenden zusammenkamen.

Lockl - Sprecher des Vereins "Gemeinsam für Van der Bellen" - erklärte, dass seit 1. Juli 386.000 Euro an Kleinspenden, also unter 3500 Euro, gesammelt wurden. Hinzu kommt noch der von Haselsteiner zur Verfügung gestellte Betrag in der Höhe von 100.000 Euro. Der Unternehmer spendete bereits knapp vor der Stichwahl am 22. Mai für den Grünen-Kandidaten, und zwar 50.000 Euro. "Wir freuen uns sehr, dass er uns unterstützt. Wir sind auf Spenden angewiesen, um auch in kleinen Gemeinden sichtbar zu sein", meinte Lockl.

In ersten zwei Wahlgängen 239.174,45 Euro privat gespendet

Laut Lockl sollen die Spenden wieder auf der Homepage Van der Bellens veröffentlicht werden, der letzte Eintrag hierzu findet sich allerdings per 13. Mai. "Regelmäßig" soll es Zwischenbilanzen geben, so der Wahlkampfmanager. In den ersten beiden Wahlgängen wurden laut Angaben auf der Homepage 239.174,45 Euro privat gespendet.

Ziel sei es nun im dritten Wahlkampf, eine breit getragene Bürgerbewegung für Engagierte auf die Beine zu stellen. Geplant ist auch eine Spendenkampagne und im September wolle man die Bürger davon überzeugen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Ob und wie viel Geld wieder von den Grünen kommt, steht laut Lockl noch nicht fest, man sei "im Gespräch". Gesprochen werde auch mit unterschiedlichen Persönlichkeiten über eine etwaige Unterstützung Van der Bellens.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Haselsteiner spendet für Van der Bellen 100.000 Euro

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen