Genetik: Revolution im Naturschutz

Wie eine Konferenz in Wien zeigte, werden genetische Analysen zunehmend zu einem zentralen Element beim Schutz bedrohter Pflanzen- und Tierarten.

Schuppentiere zählen zu den am häufigsten bejagten und illegal gehandelten Tieren der Welt. Moderne genetische Methoden können beim Schutz helfen.
Schuppentiere zählen zu den am häufigsten bejagten und illegal gehandelten Tieren der Welt. Moderne genetische Methoden können beim Schutz helfen.
Schuppentiere zählen zu den am häufigsten bejagten und illegal gehandelten Tieren der Welt. Moderne genetische Methoden können beim Schutz helfen. – REUTERS

Genetische Methoden sind drauf und dran, den Naturschutz völlig zu revolutionieren. Wie beim 3. „Annual Meeting in Conservation Genetics“ Anfang dieser Woche im Naturhistorischen Museum (NHM) Wien klar wurde, gibt es kaum einen Bereich in der Naturschutzarbeit, der nicht von der Genetik profitieren würde. Ein plakatives Beispiel brachte die südafrikanische Biologin Desire Dalton, die sich u. a. mit Schuppentieren befasst: Als kürzlich am Flughafen Singapur tonnenweise Schuppen beschlagnahmt wurden, konnte sie nachweisen, dass darin eine asiatische und drei afrikanische Schuppentierarten enthalten waren. Dadurch war bewiesen, dass internationale Banden hinter dem illegalen Handel standen. „Schuppentiere sind die am häufigsten bejagte Tierart der Welt“, so Dalton. In China gebe es große Nachfrage nach Fleisch und Schuppen (die fälschlich als Arznei gelten). Die Bestimmung der Herkunft hilft, den Schmugglern auf die Spur zu kommen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 517 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen