Richter begrenzen erstmals Serienstrafen der Behörden

Der Verwaltungsgerichtshof lässt eine einzige Strafe für 31 verbotene Mails genügen, die ein Unternehmen über Monate verschickte. Das in der Wirtschaft angefeindete Kumulationsprinzip bekommt damit Lücken.

Schließen

Wien. Was diese Koalition möglicherweise nicht mehr schafft, erledigen jetzt die Gerichte. Wenigstens zum Teil: Das Bundesverwaltungsgericht und, in höchster Instanz, der Verwaltungsgerichtshof schlagen eine Bresche ins Kumulationsprinzip, nach dem im Verwaltungsstrafrecht eine Reihe gleichartiger Delikte zu einer ebenso langen Reihe von Strafen führen soll. Den Anlass für die Wende in der Judikatur gab ein Unternehmen in Wien, das Direktwerbung per E-Mail betrieben hatte. Die Empfängerin hatte nie in die Zusendung von Werbemails eingewilligt; also waren diese verboten (§ 107 Telekommunikationsgesetz, TKG). Genau 31 Mails, die von 13. Jänner 2015, 15.49 Uhr bis 11. März 2015, 07:21 Uhr verschickt wurden, sind genau dokumentiert: Grund genug für das Fernmeldebüro für Wien, Niederösterreich und Burgenland, gegen den Geschäftsführer eine Geldstrafe von 500 Euro zu verhängen – pro Mail, wohlgemerkt. Macht in Summe 15.500 Euro.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 539 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft