Straßenbahnfahrerin war oft krank: Kein Kündigungsgrund

Eine häufig fehlende Straßenbahnfahrerin hat nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs doch noch Chancen, ihren Job zu behalten. Denn auch wenn die Frau bisher oft krank gewesen sei, könne sie noch arbeitsfähig sein.

Eine Wiener Straßenbahnerin konnte oft nicht zum Dienst erscheinen
Eine Wiener Straßenbahnerin konnte oft nicht zum Dienst erscheinen
Eine Wiener Straßenbahnerin konnte oft nicht zum Dienst erscheinen – Feature: "Die Presse"/Clemens Fabry

Wien. Seit Längerem schon war eine Wiener Straßenbahnfahrerin durch häufige Krankenstände aufgefallen. Nun war die Frau zwar durch die für sie geltende Wiener Vertragsbedienstetenordnung besser geschützt als Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft, die leichter gekündigt werden können. Aber das Vertragsbedienstetengesetz erlaubt eine Kündigung, wenn eine Person gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist, den Job zu verrichten. Doch während die ersten beiden Instanzen die Kündigung der Frau für korrekt hielten, erklärte nun der Oberste Gerichtshof (OGH), dass die Krankenstände der Frau allein noch kein Grund für eine Kündigung seien.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 539 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen