Aufgetischt: Beistelltische

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster
Text: Norbert Philipp

Das Koordinatensystem der Wohnräume ist längst nicht mehr so streng gerastert wie die Weltkugeln. Was früher „vorn“ war, kann morgen „hinten“ sein. Da stellt man sich am besten auf alle konzeptiven Eventualitäten ein und setzt den Tisch-Joker ein: jenen, der die maßgebende Präposition im Namen trägt, den Beistelltisch.

„Duo“ vom dänischen Hersteller Woud eröffnet freundlicherweise zwei Ebenen.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und hier dürfen sich natürlich auch Coffee-Table Books stapeln, was ihn flugs zum Coffee Table machen würde, selbst ohne Kaffeetasse. Und die Auswahl zeigt: Die Ansätze der Gestaltung reichen von grafisch-simpel bis archaisch-hölzern. Manche erschließen gleich mehrere Ebenen gleichzeitig, andere zeigen deutlich, per Ledergurt etwa, dass sie auch getragen werden wollen.

Mut zur achaischen Einfachheit: „Eco“ vom italienischen Hersteller Riva 1920.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„Calvert“ mit Schachbrettmuster, ursprünglich ein Design aus dem ­Jahr 1951 von Ferdinand Kramer.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Aus der Serie „Elbe“ von E15, zu der etwa auch Bank oder Stehtisch gehören.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In die Wiener Gestaltungsvergangenheit hat sich die Schwedin Monica Förster hineingeforscht: für „Melange“ von den ­Wittmann Möbelwerkstätten.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rauchglas in eleganter Spiralform: der Coffee Table „Spiral“ von Cattelan Italia.

(c) Beigestellt
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Überlappend: „Bondo“ vom finnischen Hersteller zeigt sich in luftiger Anmutung.

(c) Beigestellt
Kommentar zu Artikel:

Aufgetischt: Beistelltische

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.