Atelier: Sessel „Colette“ von Minotti

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

DiePresseSchaufenster

Rodolfo Dordoni, der Creative Director des italienischen Herstellers Minotti, hat seine Inspiration für den Sessel „Colette“ aus der gestalterisch maßgeblichen Ära des eleganten Mid-Century-Designs gezogen. Dem Sessel zugrunde liegt ein komplexer Produktionsvorgang. Schließlich ist schon die Metallstruktur des Sessels an über 300 Stellen verschweißt worden. Die Metalloberflächen werden galvanisiert und mit einer Schutzschicht überzogen. Auf dem Gestell passt sich eine Polsterung aus Polyurethan-Schaum millimetergenau in die Struktur ein.

Geflecht. Die Metallstangen werden einzeln gebogen und schließlich an die Grundstruktur angeschweißt.

(c) Florian Boehm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Struktur.

Aus den Stangen setzt sich das Metallgeflecht zusammen, das mittels Schweißen fixiert wird.

(c) Florian Boehm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Geglättet.

Die Metalloberfläche wird mit einer Schleifmaschine geglättet und mit Schutzschichten behandelt.

(c) Florian Boehm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Angepasst.

Der Überzug der Polsterung aus Polyurethan-Schaum wird an der Nähmaschine fertiggestellt.

(c) Florian Boehm
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

„Colette“.

Eine elegante Verschmelzung von Experiment und Sitzkomfort.

(c) Florian Boehm
Kommentar zu Artikel:

Atelier: Sessel „Colette“ von Minotti

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.