Restaurantfamilie

Schweizer Aushängeschild: Andreas Caminada

Role Model

Soeben wurde er vom Guide Michelin wieder mit der Höchstnote von drei Sternen ausgezeichnet: der gebürtige Graubündner Andreas Caminada.

(c) Schloss Schauenstein

Detailverliebt

Kleinteilig und detailverliebt nennt Caminada seinen Küchenstil. Seine Ausbildung: klassisch französisch. "Ich halte das noch immer für die beste Basis."

(c) Schloss Schauenstein

Speiseraum auf Schloss Schauenstein

Das Restaurant ist mittags und abends geöffnet. Nach dem Aperitif, der in der poppig-pastellig eingerichteten Bibliothek von Schloss Schauenstein serviert wird, geht es in die dunkel vertäfelten Speiseräume.

(c) Gaudenz Danuser

Winzige Stadt Fürstenau

Das Schloss Schauenstein liegt in der winzigen Stadt Fürstenau in Graubünden, die - wie freilich einige andere - mit dem Titel "Kleinste Stadt der Welt" wirbt.

(c) Schloss Schauenstein

Kleinteilig

Die vielen Kleinigkeiten, die man im Rahmen eines Menüs bekommt, sollen nicht darüber hinwegtäuschen, dass Andreas Caminada sich nicht als großen Geschichtenerzähler sieht. "Wir wollen unseren Gästen keine Storys aufschwätzen."

(c) Schloss Schauenstein

Talenteförderung: die Stiftung Fundaziun Uccelin

Gemeinsam mit seiner Frau Sarah führt der Koch auch eine Stiftung, die Fundaziun Uccelin. Ziel ist es, Talente in der Gastronomie zu fördern - sowohl im Service als auch in der Küche. Hochkarätige "Stage"-Programme, also quasi Praktika in internationalen Toprestaurants sind Teil des Programms, die Kosten für die Teilnehmer, die sich bewerben müssen, werden von der Stiftung übernommen.  

(c) V.Hoegger

Casa Caminada

Im Herbst eröffnet: die Casa Caminada in einem umgebauten Stall unweit des Schlosses Schauenstein: mit einer Beiz, also einem Wirtshaus, einigen Zimmern sowie einer Bäckerei. Architekt war ein Namensvetter, John Caminada. 

Hinweis: Wegen eines Wasserschadens ist bis Mai nur die Bäckerei geöffnet.

(c) Gaudenz Danuser

Essen in der Beiz

Schlicht, aber sinnlich und zeitlos nennt Caminada den Stil seines neuen "Babys". In der Beiz im Erdgeschoß der Casa Caminada serviert man bodenständig-moderne Gerichte.

(c) Gaudenz Danuser

Graubündner Küche

Graubündner Spezialitäten wie Capuns, Maluns oder Pizokels stehen ebenso auf der Karte wie pure regionale Produkte, etwa Salsiz, und natürlich das hauseigene Brot mit langer Teigführung aus dem Holzofen.

(c) Gaudenz Danuser

Holzofenbrot

In aller Herrgottsfrüh werden in der Casa Caminada Brote aus dem Ofen geholt. Hier versorgen sich auch die Einheimischen von Fürstenau - Andreas Caminada ist darüber sehr froh, ist sein Restaurant doch immer wieder mit Schwellenängsten konfrontiert.

(c) Gaudenz Danuser

IGNIV by Andreas Caminada

Beste Stimmung herrscht in den Zweitlokalen IGNIV by Andreas Caminada. Eines findet man im Grandresort Bad Ragaz, das andere in St. Moritz (nur im Winter geöffnet).

(c) Grand Resort Bad Ragaz

Sharing als Motto

Motto der IGNIV-Lokale ist das so genannte Sharing: In mehreren Tranchen werden Gerichte zum Teilen zum Tisch gebracht. Mit seinem fröhlichen Geschirr heben sich diese Lokale von anderen Michelinstern-Lokalen deutlich ab. Und im Candystore bedient man sich noch für den Nachhauseweg.

(c) Beigestellt

Teamarbeit

Andreas Caminadas Konzept wird im IGNIV in Bad Ragaz von Küchenchef Silvio Germann umgesetzt, der dem Lokal schon einen Stern erkocht hat. Sommelier ist Francesco Benvenuto, er hat zahlreiche Weinentdeckungen abseits der gewohnten Pfade in petto.   

(c) Grand Resort Bad Ragaz

Weinberge der Bündner Herrschaft

Die Weinberge der Bündner Herrschaft bringen die besten Weine der Schweiz hervor, hier ist unter anderem das Kultweingut Gantenbein zuhause. Auf Schloss Schauenstein legt man den Fokus auf Schweizer Weine, und auch im IGNIV kommen diese regionalen Tropfen ins Glas. Die Weinberge selbst hat man vom Luxus-Wellnesshotel Grandresort Bad Ragaz bestens im Blick (Bild: eine der Spa-Suiten). Das Hotel bekommt im Juli übrigens hochkarätigen Zuwachs: Shootingstar Sven Wassmer eröffnet hier im Ressort sein Restaurant.

(c) Grand Resort Bad Ragaz
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Role Model

Soeben wurde er vom Guide Michelin wieder mit der Höchstnote von drei Sternen ausgezeichnet: der gebürtige Graubündner Andreas Caminada.

(c) Schloss Schauenstein

Detailverliebt

Kleinteilig und detailverliebt nennt Caminada seinen Küchenstil. Seine Ausbildung: klassisch französisch. "Ich halte das noch immer für die beste Basis."

(c) Schloss Schauenstein

Speiseraum auf Schloss Schauenstein

Das Restaurant ist mittags und abends geöffnet. Nach dem Aperitif, der in der poppig-pastellig eingerichteten Bibliothek von Schloss Schauenstein serviert wird, geht es in die dunkel vertäfelten Speiseräume.

(c) Gaudenz Danuser

Winzige Stadt Fürstenau

Das Schloss Schauenstein liegt in der winzigen Stadt Fürstenau in Graubünden, die - wie freilich einige andere - mit dem Titel "Kleinste Stadt der Welt" wirbt.

(c) Schloss Schauenstein

Kleinteilig

Die vielen Kleinigkeiten, die man im Rahmen eines Menüs bekommt, sollen nicht darüber hinwegtäuschen, dass Andreas Caminada sich nicht als großen Geschichtenerzähler sieht. "Wir wollen unseren Gästen keine Storys aufschwätzen."

(c) Schloss Schauenstein

Talenteförderung: die Stiftung Fundaziun Uccelin

Gemeinsam mit seiner Frau Sarah führt der Koch auch eine Stiftung, die Fundaziun Uccelin. Ziel ist es, Talente in der Gastronomie zu fördern - sowohl im Service als auch in der Küche. Hochkarätige "Stage"-Programme, also quasi Praktika in internationalen Toprestaurants sind Teil des Programms, die Kosten für die Teilnehmer, die sich bewerben müssen, werden von der Stiftung übernommen.  

(c) V.Hoegger

Casa Caminada

Im Herbst eröffnet: die Casa Caminada in einem umgebauten Stall unweit des Schlosses Schauenstein: mit einer Beiz, also einem Wirtshaus, einigen Zimmern sowie einer Bäckerei. Architekt war ein Namensvetter, John Caminada. 

Hinweis: Wegen eines Wasserschadens ist bis Mai nur die Bäckerei geöffnet.

(c) Gaudenz Danuser

Essen in der Beiz

Schlicht, aber sinnlich und zeitlos nennt Caminada den Stil seines neuen "Babys". In der Beiz im Erdgeschoß der Casa Caminada serviert man bodenständig-moderne Gerichte.

(c) Gaudenz Danuser

Graubündner Küche

Graubündner Spezialitäten wie Capuns, Maluns oder Pizokels stehen ebenso auf der Karte wie pure regionale Produkte, etwa Salsiz, und natürlich das hauseigene Brot mit langer Teigführung aus dem Holzofen.

(c) Gaudenz Danuser

Holzofenbrot

In aller Herrgottsfrüh werden in der Casa Caminada Brote aus dem Ofen geholt. Hier versorgen sich auch die Einheimischen von Fürstenau - Andreas Caminada ist darüber sehr froh, ist sein Restaurant doch immer wieder mit Schwellenängsten konfrontiert.

(c) Gaudenz Danuser

IGNIV by Andreas Caminada

Beste Stimmung herrscht in den Zweitlokalen IGNIV by Andreas Caminada. Eines findet man im Grandresort Bad Ragaz, das andere in St. Moritz (nur im Winter geöffnet).

(c) Grand Resort Bad Ragaz

Sharing als Motto

Motto der IGNIV-Lokale ist das so genannte Sharing: In mehreren Tranchen werden Gerichte zum Teilen zum Tisch gebracht. Mit seinem fröhlichen Geschirr heben sich diese Lokale von anderen Michelinstern-Lokalen deutlich ab. Und im Candystore bedient man sich noch für den Nachhauseweg.

(c) Beigestellt

Teamarbeit

Andreas Caminadas Konzept wird im IGNIV in Bad Ragaz von Küchenchef Silvio Germann umgesetzt, der dem Lokal schon einen Stern erkocht hat. Sommelier ist Francesco Benvenuto, er hat zahlreiche Weinentdeckungen abseits der gewohnten Pfade in petto.   

(c) Grand Resort Bad Ragaz

Weinberge der Bündner Herrschaft

Die Weinberge der Bündner Herrschaft bringen die besten Weine der Schweiz hervor, hier ist unter anderem das Kultweingut Gantenbein zuhause. Auf Schloss Schauenstein legt man den Fokus auf Schweizer Weine, und auch im IGNIV kommen diese regionalen Tropfen ins Glas. Die Weinberge selbst hat man vom Luxus-Wellnesshotel Grandresort Bad Ragaz bestens im Blick (Bild: eine der Spa-Suiten). Das Hotel bekommt im Juli übrigens hochkarätigen Zuwachs: Shootingstar Sven Wassmer eröffnet hier im Ressort sein Restaurant.

(c) Grand Resort Bad Ragaz
Kommentar zu Artikel:

Schweizer Aushängeschild: Andreas Caminada

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.