"Biodegr(edible)": Essbare Verpackungen

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Frustriert durch die Menge an kurzlebigen, wegwerfbaren Verpackungen haben Chelsea Briganti und Leigh Ann Tucker neuartige Becher aus einem "biodegr(edible)" - einem biologisch abbaubaren und essbaren - Material erfunden. 

LOLIWARE
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Über die ABC-Show "Shark Tank" kamen die beiden dann zu einer 600.000 Dollar hohen Starthilfe und konnten ihre 2011 gegründete Firma Loliware finanziell gestärkt in die Welt hinaus schicken.

LOLIWARE
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Becher werden aus Bio-Rohrzucker, Bio-Tapiokasirup, veganer Gelatine aus Seetang und Aroma- und Farbstoffen, sowie einer Zuckerüberzugsmasse hergestellt.

LOLIWARE
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es gibt sie in den Geschmacksrichtungen Kirschkuchen, Matcha, Vanille und Zitrone (derzeit alle ausverkauft) und einer neuen Sonderedition für die mexikanische Ikone Frida Kahlo, die allerdings erst dann produziert wird, wenn es 2500 Vorbestellungen gibt. Vier Becher kommen hier auf 12 Euro.

LOLIWARE
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ohoo

Meistens hat sie ein Konsument nicht länger als zehn Minuten in der Hand, dann landen Plastikflaschen wieder leer im Müll und warten 700 Jahre auf ihre Zersetzung. Dass die Weltbevölkerung auf diese Weise zu viel Müll produziert, war auch der Anreiz für Skipping Rocks Lab. Das Londoner Start-up hat eine verpackungsfreie Wasserblase entwickelt.

Katherine Fawssett
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mit Hilfe von Ooho, so heißen die kleinen Bälle, deren Haut aus einer Doppelmembran aus Braunalgen, Kalziumchlorid und Wasser besteht, soll man zukünftig in der Lage sein, Flüssigkeiten ganz ohne Verpackungsmüll zu transportieren.

Katherine Fawssett
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Blase kann entweder aufgebissen oder im Ganzen geschluckt werden. Die Erfinder garantieren einen neutralen Geschmack. In die mundgerechten Portionen (20 ml, 55 ml, 150 ml) kann man aber nicht nur Wasser einfüllen.

Guillaume Couche
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Diesen Sommer will Skipping Rocks Lab beginnen, Ooho-Shots auf Festivals und bei Laufwettbewerben probeweise zu verkaufen. 2018 sollen die Getränke-Bälle dann regulär in den Handel kommen.

Guillaume Couche
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Ziel der Entwickler ist es, mit Ooho den "Tetrapak" nachhaltiger Verpackungen auf dem Getränkemarkt zu etablieren.

Guillaume Couche
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Die große Herausforderung sehen wir darin, die Wasserblase der Gesellschaft vorzustellen und dieses neuartige Konzept des Wassertrinkens zu etablieren," heißt es auf der Homepage. Hier: Die Hauptargumente auf einen Blick.

Katherine Fawssett
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Ooho-Team von links nach rechts: Chemiker Manuel López Romero, COO Lise Honsinger, Gründer und Innovationsdesigner Pierre-Yves Paslier, Gründer und Architekt Rodrigo García González, Produktingenieur Eugenio Perez de Lema Bühl.

www.skippingrockslab.com

Katherine Fawssett