Kostnotiz: Trend-Overkill

Charcoal Latte wird sich wohl auch 2018 im Alltag nicht so richtig durchsetzen.

(c) instagram(@coffeetized)

Zwischen der Instagram-Realität und jener in den Straßen und Wohnungen hierzulande klafft eine gewisse Lücke. Wer (Pardon für die vielen Anglizismen) auf Social Media Foodtrends verfolgt, könnte meinen, wir ernährten uns alle – ein gewisses Nichtalter vorausgesetzt – ausschließlich von Superfood-Bowls und selbst gemachten Low-Carb-Nussfrüchteriegeln. Von pinkfarbenen Ananasstücken und Glitzereis, von Einhand-­Salaten (XXXL-Salatblätter um­­wickeln das, was früher einmal oben drauf oder untergemischt war, also Couscous, Hühnerfleisch, Tofu, Karottenfitzel) oder Knochenbrühe im Einwegbecher alias Broth To Go. Aber weder letzterer Trend noch das, was es seit Kurzem in die Instagram-Timelines spült, nämlich rabenschwarzer Charcoal Latte, wird sich wohl 2018 durchsetzen. Zum Small Talk taugt der Kohlekaffee, der keinen Kaffee enthält, sondern aus Aktivkohlepulver und Milch (natürlich in den allermeisten Fällen veganer Art) besteht, aber dennoch.

Innovativ: Die Food Trends 2017

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kostnotiz: Trend-Overkill

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.