Portugieser Pudding

Aus: „Kochbuch für den einfachen und feineren Haushalt, sowie für die Festtafel“, um 1910.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) imago stock&people (imago stock&people)

„Man reibt die Rinde von einigen Semmeln ab, schneidet sie fein und mischt 500 Gramm davon mit Milch, drückt aus und brennt sie mit 60 Gramm Butter und ebensoviel Rindermark auf dem Feuer zu einem steifen Brei ab. Wenn dieser ausgekühlt ist, fügt man 8 Eigelb, 100 Gramm Zucker, 150 Gramm Rosinen und Korinthen gemischt, Schale und Saft einer Zitrone und 3 Löffel Rum dazu. Nachdem der steife Schnee noch durchgezogen wurde, wird die Masse 2 Stunden in einer gut geschmierten Form gekocht und mit Chaudeau serviert.“

Garnierung: Statt Rindermark kann man wohl auch die doppelte Menge Butter nehmen. Sonst liefert Clara Roth hier ein einfach nachzukochendes Mehlspeisenrezept – das eher nicht in die im Untertitel ihres Kochbuchs angeführte Kategorie Krankenkost fällt.

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Portugieser Pudding

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.