Zeit und Follower statt Luxusuhr: Die Statussymbole der Gegenwart

Luxusuhr am Handgelenk? Limousine in der Garage? Nur für wenige ist das noch erstrebenswert. Heute will man durch anderes wirken und sich von der Masse abgrenzen. Durch Zeit etwa, teure Küchengeräte oder Sneakers. Neun Beobachtungen.

Symbolbild
Symbolbild
Symbolbild – (c) imago/Runway Manhattan (Zach Chase)

Was haben der ehemalige Vorstand der Siemens AG und eine Berliner SPD-Politikerin gemeinsam? Sie haben mit ihrer Armbanduhr Schlagzeilen gemacht, wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise. Die Geschichte von Klaus Kleinfeld liegt schon etwas länger zurück. Er war Siemens-Chef von 2005 bis 2007, und nachdem er an die Spitze des Unternehmens gekommen war, entschied die PR-Abteilung, in seinem Porträt die Rolex von seinem linken Handgelenk zu retuschieren. Sie dachten, es wäre besser, den Chef ohne Luxusuhr am Arm zu zeigen, noch dazu, weil am Tag nach seinem Amtsantritt der Abbau von 1350 Arbeitsplätzen bekannt werden sollte. Die Retusche flog auf, eine Debatte über Uhr und gefälschtes Foto folgte.

13 Jahre später, in diesem Frühherbst, war die Berliner SPD-Politikerin Sawsan Chebli mit Spott und Häme konfrontiert, weil sie eine Rolex am Handgelenk trug. Unter dem Hashtag #Rolexgate warf man ihr mangelndes Gespür und falsche Werte vor. Ähnlich erging es kürzlich dem österreichischen SPÖ-Bundesgeschäftsführer, Thomas Drozda, der wegen seiner Patek Philippe gescholten wurde. Nun mag man zu teuren Uhren an Handgelenken sozialdemokratischer Politiker (oder deren Söhne; eine ähnliche Debatte löste im Vorjahr Christian Kerns Sohn Niko mit einer teuren Uhr aus) stehen, wie man will, die Kontroversen haben zwei Dinge gezeigt: Es gibt noch Menschen, die teure Uhren besitzen und tragen – und die Allgemeinheit empört das, wenn sie das Gefühl hat, so ein Gegenstand passt nicht zu Position und Haltung dieser Person.

Braucht man nicht zum Überleben. Zumindest Zweiteres ist nicht weiter überraschend, erklärt der Philosoph Konrad Paul Liessmann. Es gebe selten, aber doch akzeptierte Statussymbole, die keine Kontroversen auslösen. Eine Empörung trete aber immer dann auf, „wenn der Eindruck entsteht, jemand schmückt sich mit Statussymbolen, die ihm nicht zustehen“. Egal, wie viel ein Politiker verdient, in der Öffentlichkeit besteht die Ansicht, ein sozialdemokratischer Politiker soll sich nicht für Luxusgegenstände begeistern.

Auch sonst ist die Sache mit Statussymbolen unübersichtlich geworden.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen