Abverkauf: Erfolgreich durch den Winter-Sale

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Erst wenn man weiß, was wirklich im Kleiderschrank hängt, sollte man sich in das Winterschlussverkaufs-Getümmel stürzen. Sonst erliegt man schnell Hamsterkäufen und kauft zwar billig, jedoch nicht das, was man wirklich braucht.(c) REUTERS ( Cheryl Ravelo Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wer nicht gerade dringend neue Winterstiefel braucht oder ein Auge auf einen ganz bestimmten Mantel geworfen hat, der sollte die erste Rabattwelle abwarten und erst zuschlagen, wenn minus 50 oder minus 70 Prozent abverkauft wird.(c) AP (Elise Amendola)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Sale-Trubel verliert man schnell den Kopf. Eine Shopping-Begleitung hilft beim Beraten, denn bei rabattierten Kleidungsstücken greift man auch oft zu Outfits, die man normal nicht in Erwägung ziehen würde.(c) REUTERS (EDUARDO MUNOZ)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wenn man auf Nummer sicher gehen möchte, ob man wirklich Schnäppchen ergattert, sollte man die Preise via Smartphone mit denen in Onlineshops vergleichen.(c) AP (Michael Dwyer)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zudem sollte man Trends vermeiden, die bald nicht mehr in Mode sind. Am meisten profitiert man vom Abverkauf, wenn man zu Outfits greift, die auch in der nächsten Saison noch getragen werden können.(c) AP (Antonio Calanni)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

KAUFEN: Der Bauchfrei-Trend erfreut sich zwar nicht überall großer Beliebtheit, ist aber nach wie vor von den Catwalks und den Kollektionen nicht wegzudenken, so etwa bei Prada. In ein kurzes Oberteil kann man also noch gut investieren.(c) REUTERS (© Gonzalo Fuentes / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

MEIDEN: Zu extrem kurze Shorts und Latzhosen (Dolce & Gabbana), wie sie etwa noch im vergangenen Sommer im Trend waren, sollte man hingegen nicht mehr greifen.(c) REUTERS (© Stefano Rellandini / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

KAUFEN: In der neuen Saison dominieren metallische Bonbonfarben, etwa bei Burberry.(c) REUTERS (© Suzanne Plunkett / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

MEIDEN: Verzichten sollte man hingegen auf die in den vergangenen Jahren so beleibten Pailletten (Elie Saab).(c) REUTERS (© Stephane Mahe / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

KAUFEN: Die 7/8- alias Hochwasserhosen feierten in der vergangenen Saison unter anderem bei Balmain ihr Comeback. Diese liegen auch weiterhin im Trend, weshalb man im Sale nicht zögern sollte.(c) REUTERS (© Benoit Tessier / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

MEIDEN: Die 80er-Jahre sind modisch im Herbst und Winter wieder aufgetaucht, verschwinden jetzt aber wieder in der Versenkung (Isabel Marant).(c) REUTERS (© Pascal Rossignol / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

KAUFEN: Dafür schleicht sich nun langsam wieder die Silhouette der 60er mit klassischen Mini-Kostümen (Chanel) in den Kleiderschrank. Hier sollte man zuschlagen.(c) REUTERS (© Benoit Tessier / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

MEIDEN: Federn, Fransen und Satin à la 20er-Jahre (Ralph Lauren) gehören jetzt jedoch auch modisch wieder der Vergangenheit an.(c) REUTERS (© Lucas Jackson / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

KAUFEN: Smaragdgrün wurde von Pantone zur "Farbe des Jahres 2013) gewählt. Wer schon Outftis in der neuen Trendfarbe findet, kann diese besten Gewissens kaufen (Gucci).(c) Reuters (© Stefano Rellandini / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

MEIDEN: Fellapplikationen sind im Winter zwar ein Must-Have, für den Frühling ist der Trend jedoch unbrauchbar. Wenn man also nicht auf den nächsten Herbst warten will, bis man die neuen Kleidungsstücke tragen kann, sollte man im Sale darauf verzichten.(c) REUTERS (© Suzanne Plunkett / Reuters)
Kommentar zu Artikel:

Abverkauf: Erfolgreich durch den Winter-Sale

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.