Stilfehler

Pannen auf dem roten Teppich

Auch Letizia von Spanien ist nicht vor Modesünden gefeit. Die sonst für ihre stilsicheren Auftritte bekannte Königin, gibt ungewollt den Blick auf ihre Unterwäsche frei.

Viel Haut zeigte Letizia von Spanien bei ihrem Auftritt in Madrid nicht – zumindest nicht auf den ersten Blick. Denn der schwarze Pullover, den sie zu einem cognacfarbenen Bleistiftrock des spanischen Labels Uterqüe und zu schwarzen Overknee-Stiefel aus Wildleder trägt, ist nicht ganz so blickdicht, wie es die Königin wohl gern hätte. War auf dem Podium die royale Modewelt noch in Ordnung…

(c) Getty Images (Carlos Alvarez)

…offenbarte spätestens das Blitzlichtgewitter der Fotografen den etwas zu dünnen Stoff ihres Pullovers und damit die Unterwäsche der 46-Jährigen. Ein heller BH unter einem dunklen (transparenten) Oberteil war nicht die beste Idee.

(c) Getty Images (Carlos Alvarez)

Auf den ersten Blick scheint die wie immer recht stilvoll auftretende Herzogin mit diesem blauen Givenchy-Ensemble bei einem Rundgang im neuseeländischen Rotorua alles richtig gemacht zu haben. Doch der plissierte Faltenrock hatte seine Tücken - bzw. Lücken.

(c) REUTERS (POOL)

Denn der dünne Stoff des Rockes scheint transparenter zu sein, als angenommen. Und so haben wir Sonnenlicht und Aufnahmewinkel sei Dank den freien Durchblick auf das royale Höschen. Es war nicht der einzige modische Ausrutscher auf der Pazifik-Tour.

(c) REUTERS (POOL)

Im Zuge der Royal Tour gab sich Herzogin Meghan im Grunde äußerst stilsicher. Beim Touchdown in Tonga allerdings passierte der Ehefrau von Prinz Harry ein modischer Fauxpas. Und der Wind bei der Ankunft hatte damit nichts zu tun.

(c) REUTERS (POOL)

Vielmehr war das Preisschild am Kleid des Labels Self Portrait nicht entfernt worden. Ob die Herzogin plant, das Kleid zu retournieren, darf bezweifelt werden. Allerdings wissen royale Fans jetzt auch, dass nicht alle Kleider gewaschen werden, bevor sie von der Herzogin getragen werden.

Auch andere prominente Persönlichkeiten hatten schon mit dem ein oder anderen Mode-Missgeschick zu kämpfen:

(c) REUTERS (PHIL NOBLE)

Die Haute Couture Schauen zelebrieren die hohe Schneiderkunst in Paris. Schauspielerin Katie Holmes hatte bei der Show von Dior 2018 allerdings ein Kleid an, das zwar gut aussah, aber am Körper der damals 39-Jährigen weniger gut saß.

(c) imago/Runway Manhattan (Michael Ip)

Der korsettartige Oberteil war zu klein für den Busen der Schauspielerin, was zu unschönen Wölbungen führte.

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)

Auf High-Heels über den roten Teppich zu gehen gehört für die weibliche Hollywood-Prominenz eigentlich zum täglichen Geschäft. Die Schuhe von Schauspielerin Kristen Stewart in Cannes müssen besonders unbequem gewesen sein.

(c) APA/AFP/VALERY HACHE (VALERY HACHE)

Immerhin zog sie die Heels kurzerhand vor den Fotografen aus und erklomm die Festspieltreppe barfuß. Ein modischer Fauxpas und ein Bruch des Dresscodes.

Denn dieser schreibt vor, dass Frauen hohe Schuhe tragen müssen. Vielleicht ist die Aktion der Schauspielerin deshalb auch als Protest zu sehen.

(c) imago/UPI Photo (DAVID SILPA)

2015 wurden ein paar Frauen daran gehindert an einer Filmpremiere teilzuhaben, weil sie flache Schuhe trugen. 2016 erschien Stewart dann in Turnschuhen, für Promis gelten eben doch noch andere Regeln. 

Stewart jedenfalls scheint mit ihrer Entscheidung zufrieden zu sein. Ein Lächeln und Winken gab es für die Fotografen auch noch.

(c) imago/Starface (Serge Arnal / Starface)

Ein andere Problem hatte Schauspielerin Erika Karata, die die berühmte rote Treppe einst beinahe nicht bewältigen konnte.

 

 

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

Ihr Schuhabsatz verhakte sich im Saum ihres Kleides, Regisseur Ryusuke Hamaguchi und Filmkollege Masahiro Higashide kamen der jungen Frau galant zur Hilfe.

 

 

 

(c) REUTERS (REGIS DUVIGNAU)

Mit vereinten Kräften konnte die Schauspielerin aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

(c) REUTERS (STEPHANE MAHE)

Auch Promis sind nur Menschen und trotz Stylisten und Co. passieren auf dem roten Teppich immer wieder Pannen. So ging es jetzt auch Musikerin Britney Spears.

Sie lächelte bei den Hollywood Beauty Awards in Los Angeles etwas gequält in die Kamera. Kein Wunder, sie trug sehr kleines Schuhwerk. Und das kann nicht nur im Märchen schmerzhaft sein.

 

 

(c) imago/Starface (Birdie Thompson/AdMedia/Starface)

Die zarten Riemchenstilettos boten den Zehen der Sängerin nur unausreichend Platz.

(c) imago/Starface (Birdie Thompson/AdMedia/Starface)

So ging es auch schon Julianne Moore. Als "Toemageddon" hat die Schauspielerin ihren Auftritt auf dem roten Teppich in Cannes vor einiger Zeit bezeichnet. Auch bei ihr hatten nicht alle Zehen Platz.

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

Sehr schmerzhaft sieht diese Zehen-Panne jedenfalls aus, angeblich hat Moore dies überhaupt nicht bemerkt.

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

Zu lang

Ihre lange Schleppe wurde der südkoreanischen Schauspielerin Moon So-ri bei den Filmfestspielen in Venedig zum Verhängnis.

(c) REUTERS (ALESSANDRO BIANCHI)

Im Zeitlupe fiel das 42-jährige Jurymitglied vor den Augen unzähliger Fotografen in die Arme ihrer Begleiter.

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Dabei hatte sie Mühe, im engen smaragdgrünen Kleid wieder auf die Beine zu kommen.

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Auch wenn man nicht fällt, bergen Kleider mit langen Schleppen so manche Tücken. So müssen diese von zahlreichen Assistenten immer wieder drapiert werden.

(c) REUTERS (© Danny Moloshok / Reuters)

Eva Longoria musste in Cannes selbst Hand anlegen.

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

"Sex sells" dachte sich wohl das brasilianische Model Natalia Borges bei der Premiere zu "Gravity" im Zuge der Filmfestspiele von Venedig. Der Schlitz ihres Kleides war so hoch, man konnte die Bräunungslinie ihres Bikinihöschens sehen.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Extrem hohes Schuhwerk kann zur Stolperfalle werden. Selbst Profi Eva Longoria wirkte hier ein wenig wackelig auf den Beinen.

(c) REUTERS (Susana Vera / Reuters)

Schauspielerin Emmanuelle Seigner setzte auf ein Kleid, das den Blick auf Dekolleteé und Bein freigab.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Um es vor dem Verrutschen zu bewahren, hatte die Schauspielerin und Ehefrau von Roman Polanski mit dem Kleid die ganze Zeit über zu kämpfen.

(c) REUTERS (Regis Duvignau / Reuters)

Model Jessica Hart erging es mit ihrem Kleid ähnlich. Denn im Freien ist der Wind nicht zu unterschätzen.

(c) REUTERS (Jean-Paul Pelissier / Reuters)

So richtig schön fliegen lassen wollte auch Arta Dobroshi ihren Rock in Cannes im Vorjahr. Das ging jedoch nach hinten los.

(c) REUTERS (Eric Gaillard / Reuters)

Alec Baldwin wollte seine Ehefrau Hilaria Thomas auf Händen tragen. Dabei entblößte er aber ihr Hinterteil.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Und auch Schauspielerin Valeria Bruni Tedeschi scheint nicht angetan von der Aktion ihres Kollegen Filippo Timi.

(c) REUTERS (Eric Gaillard / Reuters)

Kurze Kleider sind am roten Teppich keine Seltenheit. Während normalerweise die fehlende Saumlänge erst beim Hinsetzen zum Problem wird, sieht man diese schon im Stehen bei Gwyneth Paltrow.

(c) REUTERS (Lucas Jackson / Reuters)

Als Teufelin verkleidet zeigte sich die italienische Gräfin und Schriftstellerin Marina Ripa di Meana bei den Filmfestspielen in Venedig 2012. Auf Verkleidungen sollte man bei Anlässen wie diesen aber lieber verzichten.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Sex sells und sorgt für Aufmerksamkeit. Doch wer zu viel des Guten preisgibt, driftet leicht ab. So gesehen bei der italienischen Schauspielerin Valeria Marini.

(c) REUTERS (MAX ROSSI)

Rotes Kleid, rotes Cape und Schuhe im Löwentatzen-Look. Man kann es auch übertreiben, wie Sarah Jessica Parker zeigt.

(c) REUTERS (Ivan Burnyashev / Reuters)

Dennoch ist Underdressing wohl schlimmer als Overdressing. Bestes Beispiel Kristen Stewart, die sich gerne in Turnschuhen auf dem roten Teppich zeigt.

(c) REUTERS

Die Farbe des Kleides sollte gut zum Hautton passen, diesem aber nicht unbedingt allzu ähneln. Das kann sich nur Schauspielerin Tilda Swinton leisten.

(c) REUTERS

Vorsicht ist auch bei der Farbe Rot geboten. Diese kann sich mitunter mit der Farbe des Teppichs schlagen und wie hier bei der zweifärbigen Version von Cheryl Cole ein wenig an einen Hai-Angriff erinnern.

(c) REUTERS (Eric Gaillard / Reuters)

Treppen können sowohl bei engen Kleidern zum Problem werden, als auch bei tief geschnittenen und transparenten. Diese Erfahrung musste bereits Beyonce machen.

(c) REUTERS (Andrew Kelly / Reuters)

Und auch übermäßige Cut-Outs können zur Gefahr werden, wie dieser Gast in Cannes erfahren musste.

(c) REUTERS (Regis Duvignau / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Viel Haut zeigte Letizia von Spanien bei ihrem Auftritt in Madrid nicht – zumindest nicht auf den ersten Blick. Denn der schwarze Pullover, den sie zu einem cognacfarbenen Bleistiftrock des spanischen Labels Uterqüe und zu schwarzen Overknee-Stiefel aus Wildleder trägt, ist nicht ganz so blickdicht, wie es die Königin wohl gern hätte. War auf dem Podium die royale Modewelt noch in Ordnung…

(c) Getty Images (Carlos Alvarez)

…offenbarte spätestens das Blitzlichtgewitter der Fotografen den etwas zu dünnen Stoff ihres Pullovers und damit die Unterwäsche der 46-Jährigen. Ein heller BH unter einem dunklen (transparenten) Oberteil war nicht die beste Idee.

(c) Getty Images (Carlos Alvarez)

Auf den ersten Blick scheint die wie immer recht stilvoll auftretende Herzogin mit diesem blauen Givenchy-Ensemble bei einem Rundgang im neuseeländischen Rotorua alles richtig gemacht zu haben. Doch der plissierte Faltenrock hatte seine Tücken - bzw. Lücken.

(c) REUTERS (POOL)

Denn der dünne Stoff des Rockes scheint transparenter zu sein, als angenommen. Und so haben wir Sonnenlicht und Aufnahmewinkel sei Dank den freien Durchblick auf das royale Höschen. Es war nicht der einzige modische Ausrutscher auf der Pazifik-Tour.

(c) REUTERS (POOL)

Im Zuge der Royal Tour gab sich Herzogin Meghan im Grunde äußerst stilsicher. Beim Touchdown in Tonga allerdings passierte der Ehefrau von Prinz Harry ein modischer Fauxpas. Und der Wind bei der Ankunft hatte damit nichts zu tun.

(c) REUTERS (POOL)

Vielmehr war das Preisschild am Kleid des Labels Self Portrait nicht entfernt worden. Ob die Herzogin plant, das Kleid zu retournieren, darf bezweifelt werden. Allerdings wissen royale Fans jetzt auch, dass nicht alle Kleider gewaschen werden, bevor sie von der Herzogin getragen werden.

Auch andere prominente Persönlichkeiten hatten schon mit dem ein oder anderen Mode-Missgeschick zu kämpfen:

(c) REUTERS (PHIL NOBLE)

Die Haute Couture Schauen zelebrieren die hohe Schneiderkunst in Paris. Schauspielerin Katie Holmes hatte bei der Show von Dior 2018 allerdings ein Kleid an, das zwar gut aussah, aber am Körper der damals 39-Jährigen weniger gut saß.

(c) imago/Runway Manhattan (Michael Ip)

Der korsettartige Oberteil war zu klein für den Busen der Schauspielerin, was zu unschönen Wölbungen führte.

(c) APA/AFP/FRANCOIS GUILLOT (FRANCOIS GUILLOT)

Auf High-Heels über den roten Teppich zu gehen gehört für die weibliche Hollywood-Prominenz eigentlich zum täglichen Geschäft. Die Schuhe von Schauspielerin Kristen Stewart in Cannes müssen besonders unbequem gewesen sein.

(c) APA/AFP/VALERY HACHE (VALERY HACHE)

Immerhin zog sie die Heels kurzerhand vor den Fotografen aus und erklomm die Festspieltreppe barfuß. Ein modischer Fauxpas und ein Bruch des Dresscodes.

Denn dieser schreibt vor, dass Frauen hohe Schuhe tragen müssen. Vielleicht ist die Aktion der Schauspielerin deshalb auch als Protest zu sehen.

(c) imago/UPI Photo (DAVID SILPA)

2015 wurden ein paar Frauen daran gehindert an einer Filmpremiere teilzuhaben, weil sie flache Schuhe trugen. 2016 erschien Stewart dann in Turnschuhen, für Promis gelten eben doch noch andere Regeln. 

Stewart jedenfalls scheint mit ihrer Entscheidung zufrieden zu sein. Ein Lächeln und Winken gab es für die Fotografen auch noch.

(c) imago/Starface (Serge Arnal / Starface)

Ein andere Problem hatte Schauspielerin Erika Karata, die die berühmte rote Treppe einst beinahe nicht bewältigen konnte.

 

 

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

Ihr Schuhabsatz verhakte sich im Saum ihres Kleides, Regisseur Ryusuke Hamaguchi und Filmkollege Masahiro Higashide kamen der jungen Frau galant zur Hilfe.

 

 

 

(c) REUTERS (REGIS DUVIGNAU)

Mit vereinten Kräften konnte die Schauspielerin aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

(c) REUTERS (STEPHANE MAHE)

Auch Promis sind nur Menschen und trotz Stylisten und Co. passieren auf dem roten Teppich immer wieder Pannen. So ging es jetzt auch Musikerin Britney Spears.

Sie lächelte bei den Hollywood Beauty Awards in Los Angeles etwas gequält in die Kamera. Kein Wunder, sie trug sehr kleines Schuhwerk. Und das kann nicht nur im Märchen schmerzhaft sein.

 

 

(c) imago/Starface (Birdie Thompson/AdMedia/Starface)

Die zarten Riemchenstilettos boten den Zehen der Sängerin nur unausreichend Platz.

(c) imago/Starface (Birdie Thompson/AdMedia/Starface)

So ging es auch schon Julianne Moore. Als "Toemageddon" hat die Schauspielerin ihren Auftritt auf dem roten Teppich in Cannes vor einiger Zeit bezeichnet. Auch bei ihr hatten nicht alle Zehen Platz.

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

Sehr schmerzhaft sieht diese Zehen-Panne jedenfalls aus, angeblich hat Moore dies überhaupt nicht bemerkt.

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

Zu lang

Ihre lange Schleppe wurde der südkoreanischen Schauspielerin Moon So-ri bei den Filmfestspielen in Venedig zum Verhängnis.

(c) REUTERS (ALESSANDRO BIANCHI)

Im Zeitlupe fiel das 42-jährige Jurymitglied vor den Augen unzähliger Fotografen in die Arme ihrer Begleiter.

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Dabei hatte sie Mühe, im engen smaragdgrünen Kleid wieder auf die Beine zu kommen.

(c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)

Auch wenn man nicht fällt, bergen Kleider mit langen Schleppen so manche Tücken. So müssen diese von zahlreichen Assistenten immer wieder drapiert werden.

(c) REUTERS (© Danny Moloshok / Reuters)

Eva Longoria musste in Cannes selbst Hand anlegen.

(c) REUTERS (JEAN-PAUL PELISSIER)

"Sex sells" dachte sich wohl das brasilianische Model Natalia Borges bei der Premiere zu "Gravity" im Zuge der Filmfestspiele von Venedig. Der Schlitz ihres Kleides war so hoch, man konnte die Bräunungslinie ihres Bikinihöschens sehen.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Extrem hohes Schuhwerk kann zur Stolperfalle werden. Selbst Profi Eva Longoria wirkte hier ein wenig wackelig auf den Beinen.

(c) REUTERS (Susana Vera / Reuters)

Schauspielerin Emmanuelle Seigner setzte auf ein Kleid, das den Blick auf Dekolleteé und Bein freigab.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Um es vor dem Verrutschen zu bewahren, hatte die Schauspielerin und Ehefrau von Roman Polanski mit dem Kleid die ganze Zeit über zu kämpfen.

(c) REUTERS (Regis Duvignau / Reuters)

Model Jessica Hart erging es mit ihrem Kleid ähnlich. Denn im Freien ist der Wind nicht zu unterschätzen.

(c) REUTERS (Jean-Paul Pelissier / Reuters)

So richtig schön fliegen lassen wollte auch Arta Dobroshi ihren Rock in Cannes im Vorjahr. Das ging jedoch nach hinten los.

(c) REUTERS (Eric Gaillard / Reuters)

Alec Baldwin wollte seine Ehefrau Hilaria Thomas auf Händen tragen. Dabei entblößte er aber ihr Hinterteil.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Und auch Schauspielerin Valeria Bruni Tedeschi scheint nicht angetan von der Aktion ihres Kollegen Filippo Timi.

(c) REUTERS (Eric Gaillard / Reuters)

Kurze Kleider sind am roten Teppich keine Seltenheit. Während normalerweise die fehlende Saumlänge erst beim Hinsetzen zum Problem wird, sieht man diese schon im Stehen bei Gwyneth Paltrow.

(c) REUTERS (Lucas Jackson / Reuters)

Als Teufelin verkleidet zeigte sich die italienische Gräfin und Schriftstellerin Marina Ripa di Meana bei den Filmfestspielen in Venedig 2012. Auf Verkleidungen sollte man bei Anlässen wie diesen aber lieber verzichten.

(c) imago stock&people (imago stock&people)

Sex sells und sorgt für Aufmerksamkeit. Doch wer zu viel des Guten preisgibt, driftet leicht ab. So gesehen bei der italienischen Schauspielerin Valeria Marini.

(c) REUTERS (MAX ROSSI)

Rotes Kleid, rotes Cape und Schuhe im Löwentatzen-Look. Man kann es auch übertreiben, wie Sarah Jessica Parker zeigt.

(c) REUTERS (Ivan Burnyashev / Reuters)

Dennoch ist Underdressing wohl schlimmer als Overdressing. Bestes Beispiel Kristen Stewart, die sich gerne in Turnschuhen auf dem roten Teppich zeigt.

(c) REUTERS

Die Farbe des Kleides sollte gut zum Hautton passen, diesem aber nicht unbedingt allzu ähneln. Das kann sich nur Schauspielerin Tilda Swinton leisten.

(c) REUTERS

Vorsicht ist auch bei der Farbe Rot geboten. Diese kann sich mitunter mit der Farbe des Teppichs schlagen und wie hier bei der zweifärbigen Version von Cheryl Cole ein wenig an einen Hai-Angriff erinnern.

(c) REUTERS (Eric Gaillard / Reuters)

Treppen können sowohl bei engen Kleidern zum Problem werden, als auch bei tief geschnittenen und transparenten. Diese Erfahrung musste bereits Beyonce machen.

(c) REUTERS (Andrew Kelly / Reuters)

Und auch übermäßige Cut-Outs können zur Gefahr werden, wie dieser Gast in Cannes erfahren musste.

(c) REUTERS (Regis Duvignau / Reuters)
Kommentar zu Artikel:

Royaler Mode-Fauxpas: Königin Letizias Kleiderpanne

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.