Amanshausers Welt: 310 Sambia / Tansania

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bahnhof Lusaka (Hauptstadt von Sambia): Einfahrt des berühmten Rovos-Zugs „Pride of Africa“, der Kapstadt mit Dar es Salaam verbindet.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ausfahrt Lusaka, hunderte Kinder rennen dem letzten Waggon des Luxuszugs hinterher, auf dem sich die Aussichtsplattform befindet.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rovos ist eine Erfindung des Südafrikaners Rohan Vos. Sein Konzept besteht im Kauf und der Renovierung heruntergekommener Waggons, dem Umbau in dunkelgrüne, innen holzvertäfelte Nostalgiewagen.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Diese Waggons am Bahndamm wird Rohan Vos wohl nicht mehr kaufen, sie sind kaum mehr transportabel.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kabinenaufschrift: Als Reisender heißt man nicht gar so gerne „Amanshauser“. Aber so lange es nicht „Dr. Amanshase“ ist, hält man den Namen aus.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Kleinen wissen manchmal nicht, was sie von diesem Blick in eine fremde, seltsame Welt halten sollen. Freude mischt sich mit Respekt und Ablehnung: Was hat so ein Luxusding mit uns zu tun, und wieso rast es durch unsere Welt?(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei uns kann man Fahrten mit Rovos-Rail mehrmals pro Jahr über den deutschen Veranstalter „Lernidee“ buchen (www.lernidee.de).(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Von Sambia nach Tansania, vom Miomba-Wald, der perfektes Elefantenfutter darstellt (aber es gibt keine Elefanten mehr) bis zur Abzweigung zur rund 1.800 Kilometer langen Tansania-Zambia Railway(TaZaRa).(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die TaZaRa wurde in den Siebzigern als chinesische Entwicklungshilfe gebaut wurde, um das sambische Kupfer zur tansanischen Küste zu bringen, und so die teuren südafrikanischen Häfen zu umgehen.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Wunderbare Perlen afrikanischer Eisenbahnkunst am Rande des Hauptschienenstrangs – solche Draisinen gibt es nicht einmal im Südbahnmuseum bei Mürzzuschlag.(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ankunft in Dar Es Salaam, Tazara-Bahnhof („Tanzania-Zambia-Railway“), auch von China gebaut, letzter Blick auf den Waggon …(c) Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… man hat die Lokführer nie gesehen, aber jetzt stehen sie auf ihrer Plattform und winken.

Alle Kolumnen von Martin Amanshauser unter www.amanshauser.at(c) Amanshauser
Kommentar zu Artikel:

Amanshausers Welt: 310 Sambia / Tansania

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.