Amanshausers Welt: 456 Griechenland/Italien – Interrail Zwei

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Familie besteigt die Fähre der kretischen Reederei ANEK in Patras, Griechenland. Was heißt da, besteigt? Zentrifugale Kräfte zerren sie auseinander.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die „Hellenic Spirit“ wird betankt. Sie stammt aus dem Jahr 2001 mit dem Heimathafen Chania. Mit 204 Metern Länge und fast 26 Metern Breite, ist sie für 1.850 Passagiere und 670 Vehikel gemacht.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Publikum ist heute eine Mischung aus Sommerstudenten/innen, singenden tschechischen Schülerinnen und LKW-Fahrern ohne „/innen“. Der Pool scheint verwaist, so als ob er kaum jemals mehr befüllt würde.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Maschinen springen an, Dieselrauch fetzt durch die Luft, der Kapitän dirigiert vom Rand der Brücke das Manöver der Ausfahrt aus dem Hafen von Patras ...

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… und lässt das Schiffshorn vier Mal unerträglich laut dröhnen.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Maximalgeschwindigkeit von 30 Knoten macht die „Hellenic Spirit“ schneller als die meisten modernen Kreuzfahrtsschiffe. Die Minoan Lines in der Gegenrichtung wirkt lang nicht so schnittig wie unsere ANEK. (Fahrt vom Autor selbst bezahlt. Keinerlei Werbung oder Product Placement in dieser Fotostrecke.)

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Griechische Inseln ziehen vorbei …

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… und wegen des Hundeverbots in den Restaurants und der Kantine haben sich Passagiere mit strapazierfähigen Kleinhunden intelligente Methoden ausgedacht, um ihren Liebling doch dabeizuhaben.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Nacht ist hart für die Passagiere der Pullmann-Klasse (Air Seat), wir schlafen auf dem Boden, der 1968 geborene Vater spürt frühmorgens jeden Knochen – doch zum Glück ist das Pool mit vermutlich Heilwasser befüllt (riecht aber komisch).

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ankunft in Ancona: Das „Pilota“-Boot lässt einen lokalen Hafenexperten an Bord der „Hellenic Spirit“ …

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

… während in die Gegenrichtung ein undefinierbares graues Schnellboot entschwindet.

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Und endlich sind wir in dieser italienischen Hafenstadt, von der immer nur schlecht gesprochen wird. Wir mögen sie gleich. Diese Fotostrecke wurde auch nicht von der italienischen Eisenbahn gesponsert, der Ferrovie dello Stato Italiane, die wie ihr österreichisches Pendant in Tochtergesellschaften zerschlagen wurde und deren Personenverkehrsbereich heute Trenitalia heißt. Aber mich spricht Marketing nicht an.

Neues Buch: Die besten Martin-Amanshauser-Kolumnen aus dem „Schaufenster“ gibt es jetzt im Picus Verlag unter dem Titel „Typisch Welt, 111 Geschichten zum weiter Reisen“, 20,00 EUR. www.amanshauser.at

 

Martin Amanshauser
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small
Kommentar zu Artikel:

456 Griechenland/Italien – Interrail Zwei

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.