Franz Welser-Möst: „Eliten bringen die Gesellschaft weiter“

"Man muss doch in der Lage sein, zu beurteilen, worin man gut ist und worin nicht", sagt Franz Welser-Möst. Diese Fähigkeit zur Selbsterkenntnis sei uns jedoch verloren gegangen, meint der österreichische Stardirigent. Jeder glaube, „er könne alles zu jeder Zeit“. Ein Irrglaube. Auch den Umgang mit Eliten – vor allem in Europa – hält Welser-Möst für grundfalsch.

Franz Welser-Möst
Franz Welser-Möst
Franz Welser-Möst – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Es ist 8.30 Uhr. Um diese Uhrzeit war bisher noch kein Künstler für ein Interview zu haben.

Franz Welser-Möst:
Wir hätten uns auch um sechs Uhr treffen können.

Demnach sind Sie ein Early Bird.

Ja! Im Winter stehe ich erst um sechs auf, im Sommer meistens um vier Uhr.

Und wie beginnen Sie Ihren Tag?

Unterschiedlich. Wenn ich im Sommer Proben in Salzburg habe, bereite ich mich darauf vor. Das heißt, vorher gehe ich noch schwimmen.

Sie sind sicher jemand, der ritualisierte Tagesabläufe hat.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.01.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen