Vorstellung: Aaron Friesz

Der Wiener Koch-Kellner (25) ist schon mehrfach aufgefallen.

Vorstellung Aaron Friesz
Vorstellung Aaron Friesz
Aaron Friesz – (c) beigestellt

Er betreibt einen Club, gestaltet das Musikprogramm im Café Leopold (MQ). Sein erster Kontakt zur Bühne war das Burg-Theaterjahr, wo er in Jonas Hassen Khemiris originellem Migrationsstück „Invasion“ herausstach.

Ab 5. Mai ist Friesz wieder im Vestibül zu sehen: in „Ego Shooter – Michael Kohlhaas“, einer heutigen Version der Kleist-Novelle, in der ein Mann ohnmächtig gegen ein tückisches System kämpft. Friesz hat einen Wolfshund, der aber nicht mitspielt. Den talentierten Burschen sollte man im Auge behalten.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Vorstellung: Aaron Friesz

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.