Erkrankt: Die Leiden der Stars

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ex-"Destiny's Child"-Sängerin Michelle Williams hat ihren Kampf gegen Depressionen öffentlich gemacht. Wie sie auf Instagram bekannt gab, hat sie sich nun selbst in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen. "Ich kämpfe seit Jahren dafür, dass Menschen sich besser um ihre Psyche kümmern und sich bei Bedarf behandeln lassen", schreibt die 37-Jährige. "Vor kurzem habe ich meinen eigenen Ratschlag befolgt und mich in professionelle Hände begeben." Laut des US-Portals "TMZ" lässt sie sich seit einigen Tagen in einer Einrichtung außerhalb von Los Angeles behandeln.

(c) Getty Images for 2016 Essence Fe (Paras Griffin)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vor einigen Monaten hatte Williams bereits in einem Interview mit "The Talk" erzählt, schon seit ihrer Jugend an Depressionen zu leiden. Sie hätte auch immer wieder Selbstmordgedanken gehabt. "Bis ich 30 war, wusste ich nicht, was mit mir los war". Erst im April stand Williams zusammen mit Beyoncé und Kelly Rowland zusammen auf der Bühne des Coachella Festivals. Die "Destiny's Child"-Stars waren zuvor lange Zeit nicht mehr miteinander aufgetreten.

(c) Getty Images (Ezra Shaw)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die US-Sängerin Mariah Carey leidet eigenen Angaben zufolge an einer bipolaren Störung. Diese psychische Erkrankung sei bei ihr schon 2001 diagnostiziert worden, nachdem sie öffentlich einen Nervenzusammenbruch hatte und dann ins Krankenhaus kam, sagte die Musikerin dem US-Magazin "People". Zunächst habe sie es aber nicht glauben wollen, keine Behandlung gesucht und dann einige "der härtesten Jahre meines Lebens" durchgemacht.

 

  

(c) APA/AFP/DON EMMERT
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Bis vor kurzem habe ich in Leugnung und Isolation gelebt und in anhaltender Angst, dass mich jemand enttarnen könnte. Es war eine zu schwere Last und ich konnte sie nicht mehr tragen. Ich habe Behandlung gesucht und bekommen, positive Menschen um mich herum gebracht und jetzt mache ich wieder, was ich liebe - Songs schreiben und Musik." Sie befände sich nun in Therapie und nehme verschreibungspflichtige Medikamente gegen ihre psychische Erkrankung. „Sie machen mich weder müde noch träge oder faul“, so die 48-Jährige. „Das richtige Gleichgewicht zu finden, ist das, was am Wichtigsten ist.“

(c) APA/AFP/JEAN-BAPTISTE LACROIX (JEAN-BAPTISTE LACROIX)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weltweit leiden laut WHO drei Prozent der Bevölkerung an einer bipolaren Störung. In Österreich sind Schätzungen zufolge 400.000 Menschen betroffen und damit großen Stimmungsschwankungen ausgesetzt. Manische, euphorische Episoden folgen auf depressive, und umgekehrt. Die bipolare Störung entwickelt sich meist aus einem Zusammenspiel von genetischer Veranlagung und Traumatisierungen. Der Verlauf ist individuell, die Behandlung daher komplex. Unbehandelt ist der Leidensdruck für Betroffene enorm.

Carey ist mit mehr als 200 Millionen verkauften Alben eine der erfolgreichsten Musikerinnen der USA. Gemeinsam mit Ex-Mann Nick Cannon hat die Sängerin die sechs Jahre alten Zwillinge Moroccan und Monroe. Ende 2016 war auch ihre Verlobung mit Milliardär James Packer nur wenige Wochen vor der Hochzeit geplatzt. 

(c) APA/ROBERT PARIGGER
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei dem britischen Schauspieler Stephen Fry haben Ärzte Prostata-Krebs entdeckt. Das teilte der 60-Jährige auf seiner Webseite mit. Fry ist unter anderem für seine Rolle als Oscar Wilde in dem gleichnamigen Film von 1997 bekannt. In dem Video beschreibt er detailliert, wie die Krankheit bei ihm kurz vor Weihnachten diagnostiziert wurde. Bei einer Operation seien ihm mehrere Lymphknoten und die Prostata entfernt worden. Der Krebs habe sich scheinbar nicht ausgebreitet. Prostata-Krebs sei immer noch ein Tabu, über das nicht offen gesprochen werde, klagte Fry. "Du denkst, dass dir das nicht passiert. Krebs ist etwas, das andere Leute haben."

(c) imago/PA Images (PBG)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Seit ihrer frühen Jugend leidet "Girls"-Darstellerin und Produzentin Lena Dunham an Endometriose, einer sehr schmerzhaften, chronischen Erkrankung, bei der die Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter wächst.

Vor drei Jahren ging die 31-Jährige mit ihrem Leiden an die Öffentlichkeit, jetzt erklärte sie in einem Essay für die "Vogue", dass sie sich die Gebärmutter entfernen lassen musste.

(c) imago/MediaPunch (David Edwards)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei Endometriose siedelt sich Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut ähnlich ist, im Unterleib an, häufig an Eierstöcken, Eileitern, Darm, Blase und Bauchfell. Diese Endometrioseherde werden von den Hormonen des Monatszyklus beeinflusst, wachsen und bluten also zyklisch. Zysten, Verwachsungen, Entzündungen und Vernarbungen sind die Folge. Oft dauert es Jahre, bis die komplexe Krankheit, die unterschiedlichste Symptome zur Folge hat, erkannt wird.

(c) REUTERS (DANNY MOLOSHOK)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Zusätzlich zur Endometriose, […] habe ich rückläufige Blutungen, das heißt, durch meine Periode ist mein Bauch voller Blut. Meine Eierstöcke haben sich an die Sakralnerven geheftet, die uns ermöglichen, zu laufen. Lasst uns gar nicht erst über meine Gebärmutterschleimhaut sprechen. Das einzig schöne Detail ist, dass das Organ - was eigentlich wie eine Glühbirne geformt sein soll - aussah, wie ein Herz", schreibt sie.

(c) imago/ZUMA Press (Sonia Moskowitz)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Nach vielen Operationen und alternativen Behandlungsmethoden hatte sie sich letztendlich zu dem drastischen Schritt entscheiden müssen. Denn immerhin bedeutet eine Hysterektomie , dass Dunham nicht auf natürlichem Weg Kinder bekommen kann.

Instagram/@lenadunham
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Doch sie will alle Möglichkeiten ausschöpfen. "Ich mag zuvor gefühlt haben, als hätte ich keine Möglichkeiten, aber ich weiß nun, dass ich sie habe." Und weiter:  "Bald werde ich herausfinden, ob meine Eierstöcke - die sich irgendwo in mir in dieser riesigen Höhle mit Organen und Narbengewebe befinden - immer noch Eizellen haben. Adoption ist eine aufregende Möglichkeit, die ich mit all meiner Macht verfolgen werde."

Instagram/@lenadunham
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ständige Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Herzrhythmusstörungen und Gewichtsschwankungen. Das sind nur einige Symptome, mit denen Menschen zu kämpfen haben, die am Hashimoto-Syndrom erkrankt sind. Auch das Model Gigi Hadid leidet unter dieser Stoffwechselkrankheit.

(c) REUTERS (Andrew Kelly)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Hashimoto-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigt wird. Das körpereigene Abwehrsystem greift das Gewebe der Schilddrüse an und beschädigt es. Eine chronische Entzündung der Schilddrüse führt dann zu einer Schilddrüsenunterfunktion, also einem Mangel an Schilddrüsen-Hormonen. Schilddrüsen-Hormone beeinflussen Stoffwechsel und Kreislauf, das Wachstum und die Psyche eines Menschen.

(c) REUTERS (ANDREW KELLY)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei ihr äußert sich die Erkrankung besonders durch starke Gewichtsschwankungen. Im Netz wird Hadid für das Auf und Ab ihres Gewichts immer wieder kritisiert: Mal sei zu dick, dann wieder zu dünn. Mit mehreren Tweets hat sich das Model nun gewehrt. Sie schreibt, dass die Krankheit bei ihr noch nicht diagnostiziert war, als sie ihre Modelkarriere mit 17 Jahren begann. Damals fanden sie viele zu dick. 

(c) REUTERS (Neil Hall)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Heute wird der 22-Jährigen vorgeworfen, viel zu dünn zu sein. Ihren Kritikern schreibt sie auf Twitter: "Ich mag für euch 'zu dünn' sein, ehrlich gesagt möchte ich selbst nicht so dünn sein, aber ich fühle mich gesünder und lerne meinen Körper immer noch Tag für Tag besser kennen". Sie sei es leid, sich für ihren Körper rechtfertigen zu müssen. Sie werde nicht weiter erklären, warum ihr Körper aussieht, wie er aussieht.

(c) REUTERS (Charles Platiau)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die 80-jährige Filmlegende Jane Fonda hat bei einem Interview in New York offen über ein Pflaster an ihrer Unterlippe gesprochen. "Ich will kurz den Verband erklären. Ich habe kürzlich ein Krebsgeschwür von meiner Lippe entfernen lassen", sagte sie. Sie habe gehofft, dass bis zum Termin alles verheilt sei. "Ich wollte es nur erklären. Normalerweise laufe ich so nicht herum."

Die zweifache Oscar-Preisträgerin ("Klute", "Coming Home") war 2010 an Brustkrebs erkrankt und erfolgreich operiert worden.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen, Lupus: Lady Gaga hatte schon mit vielen Erkrankungen zu kämpfen. Immer wieder musste die Sängerin deshalb Konzerte verschieben oder ganz absagen. 

Lady Gaga leidet unter der chronischen Erkrankung Fibromyalgie. In den nächsten Woche wolle sie sich mit ihren Ärzten voll und ganz ihrem Heilungsprozess widmen.

 

(c) REUTERS (Mark Blinch)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Fibromyalgia, auch Weichteilrheumatismus genannt, ist ein chronischer Zustand, der sich in allgemeinen Muskel- und Bindegewebsschmerzen sowie Druckschmerz über bestimmten Schmerzpunkten äußern kann. Für die Betroffenen fühlt es sich zum Teil wie Rheuma an. Begleitsymptope umfassen unter anderem Müdigkeit, Schlafstörungen, Morgensteifigkeit, Konzentrations- und Antriebsschwäche. Hinzu kommen oft psychische Beschwerden wie Ängste oder depressive Symptome. Die Ursache der Krankheit ist noch weitgehend ungeklärt.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Morgan Freeman ist die Krankheit nicht fremd. In einem 2012 Interview im "Esquire"-Magazin enthüllte der Schauspieler, dass er unter Fibromyalgie leide. Die chronischen Schmerzen in seinem linken Arm sind die Folgen eines Autounfalls im Jahr 2008. Der 80-Jährige hat gelernt, mit einer Erkrankung zu leben und das Beste aus der Situation zu machen. Golf spielt er heute mit nur noch einem Arm.

(c) REUTERS (Mike Segar)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die US-amerikanische Sängerin Selena Gomez leidet unter der Autoimmunerkrankung Lupus. Die 25-Jährige musste sich als Folge ihrer Krankheit im Sommer 2017 sogar einer Nierentransplantation unterziehen. Ihre beste Freundin, Francia Raisa, spendete die notwendige Niere.

 

(c) Instagram
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei Lupus erythematodes handelt es sich um eine systemische Autoimmunerkrankung, von der vor allem junge Frauen betroffen sind. Bei der Erkrankung mit meist chronischem Verlauf richten sich körpereigene Abwehrmechanismen, die eigentlich vor Infektionen und Krebs schützen sollen, gegen das eigene, gesunde Gewebe. Es kommt zu Entzündungen im ganzen Körper. Haut, Gelenke, Organe, Nerven oder Muskeln können Schaden nehmen.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der britische Sänger Seal leidet seit seiner Jugend an der Autoimmunkrankheit Lupus: Das ist ungewöhnlich, denn meistens sind Frauen davon betroffen. Die markanten Narben in seinem Gesicht sind Folge dieser Krankheit.

Der Begriff Lupus leitet sich von der lateinischen Bezeichnung für Wolf ab. Die Krankheit war früher auch unter dem Namen "Wolfskrankheit" bekannt, da die typischen Hauterscheinungen im Gesicht durch Vernarbungen, Rötungen und Furchen den Betroffenen angeblich ein wolfsähnliches Aussehen verliehen. Dank heutiger Behandlungsmöglichkeiten kommen derart schwere Hautwunden aber nicht mehr vor.

(c) REUTERS (Danny Moloshok)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Im Jänner 2015 wurde bei Schauspielerin Kate Walsh ein Hirntumor diagnostiziert, wie jetzt erstmals bekannt wurde. "Er war fünf Zentimeter groß, wie eine Zitrone in meinem Kopf", so die 50-Jährige in einem Interview mit dem Magazin "Cosmopolitan". Bereits drei Tage nach der Diagnose wurde die "Grey's Anatomy"- und "Private Practice"-Darstellerin operiert. Der Tumor, ein gutartiges Meningeom, wurde entfernt. Heute geht es der Schauspielerin wieder gut.

Auch andere Stars hatten mit der Diagnose Krebs zu kämpfen.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei der 46-jährigen US-Schauspielerin Shannen Doherty wurde im März 2015 Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium festgestellt. Nach einer Masektomie, der beidseitigen Entfernung des Brustdrüsengewebes, musste sie sich einer Chemotherapie und Bestrahlung unterziehen.

Der "Beverly Hills 90210"- und "Charmed"-Star zog im Zusammenhang mit der Erkrankung gegen ihr früheres Management vor Gericht. Doherty wirft der Firma Versäumnisse bei der Zahlung ihrer Krankenversicherung vor

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

2004 wurde bekannt, dass die Sängerin Anastacia an Brustkrebs leidet. Die Operation, bei der ihr Tumor entfernt wurde, hat sie teilweise für ein Krebs-Videotagebuch filmen lassen, um auch anderen Frauen Mut zu machen. 2013 meldete sich der Krebs zurück - und der Popstar entschied sich für eine Mastektomie.

(c) APA
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Hollywood-Star Hugh Jackman wurde 2014 zum dritten Mal wegen Hautkrebs behandelt worden. Es sei mit ihm aber wieder "alles in Ordnung", sagte ein Sprecher des Schauspielers damals "E!News".

Im Jahr zuvor wurden bei dem Australier zwei Basalzell-Karzinome entfernt. Diese zählen zu den häufigsten Krebstumoren. Der "X-Men"-Star wies im Zuge dessen darauf hin, Sonnencreme zu nutzen.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der 55-jährige Seriendarsteller Michael J. Fox lebt seit 26 Jahren mit der neurologischen Erkrankung Parkinson. 1991 machten sich während der Dreharbeiten zum Streifen "Auf die harte Tour" erste Symptome bemerkbar. Der damals erst 30-Jährige verspürte ein Zittern im kleinen Finger.

Bei der "Schüttelkrankheit" handelt es sich um eine langsam fortschreitende, unheilbare Krankheit, die durch die Symptome Muskelstarre, Muskelzittern, Haltungsinstabilität und Bewegungslosigkeit begleitet wird.

(c) REUTERS (Lucas Jackson)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sir Elton John leidet seit den 1980er-Jahren an Epilepsie. Aus diesem Grund verlässt er das Haus auch niemals ohne sein Markenzeichen: die Sonnenbrille. Sie schützt den Musiker vor den Auslösern der mitunter lebensgefährlichen Anfälle.

Epilepsie bezeichnet ein Krankheitsbild, das durch spontan auftretende Krampfanfälle gekennzeichnet ist. Die Anfälle werden durch plötzliche Entladung von Neuronengruppen im Gehirn ausgelöst. Meist lassen die Krämpfe nach einigen Minuten von alleine nach,  manchmal kommt es auch zu einer ganzen Reihe von Anfällen, die zu schweren Schäden führen können. Die Betroffenen müssen meist ihr Leben lang medikamentös behandelt werden, um die epileptischen Krämpfe zu mindern.

(c) REUTERS (Neil Hall)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Elton Johns Patenkind, der 15-jährige Romeo Beckham, ist an Epilepsie erkrankt. Der zweitälteste Sohn von David und Victoria Beckham hat mit der im Volksmund auch unter dem Namen "Fallsucht" bekannten neuronalen Erkrankung seit seiner Kindheit zu kämpfen.

(c) REUTERS (Danny Moloshok)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Romeos Vater, der ehemalige englische Fußballprofi David Bechkam, leidet selbst seit seiner Kindheit an einer leichten von Form von Asthma.

Bei Asthma bronchiale handelt es sich um eine chronische Erkrankung der Atemwege. Atemnot, ein Engegefühl in der Brust, Kurzatmigkeit und Husten sind typische Beschwerden bei Asthma bronchiale. Auslöser sind meist äußere Einflüsse wie Kontakt mit Allergenen, Infektionen der Atemwege und körperliche Anstrengung. Im Regelfall ist keine vollständige Heilung möglich. Eine gezielte Behandlung verspricht jedoch Beschwerdefreiheit.

(c) Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Ex-„Baywatch“-Star Pamela Anderson litt jahrelang an Hepatitis C. Die Schauspielerin hatte sich in den 1990er-Jahren  durch eine Tätowiernadel, die zuvor ihr Ex-Ehemann Tommy Lee benutzt hatte, infiziert. 2015 gab sie auf Instagram bekannt, sie sei geheilt: "Ich habe gerade herausgefunden: keine Hepatitis C mehr."

Hepatitis C ist eine durch das Hepatitis-C-Virus verursachte Entzündung der Leber, die schleichend und oft jahrelang unbemerkt verläuft. Als Folge kommt es zur Leberzirrhose, die zu Leberversagen und Leberkrebs führen kann. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich über direkten Kontakt mit infiziertem Blut bzw. über Blutprodukte.

(c) REUTERS (Eric Gaillard)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schauspieler Tom Hanks leidet unter Diabetes Typ 2. Der 61-jährige "Forrest Gump"-Darsteller kämpft laut eigenen Angaben schon seit seinem 36. Lebensjahr mit erhöhten Blutzuckerwerten. Gegen den Rat seines Arztes habe er seinen Lebensstil deshalb aber nicht geändert.

(c) REUTERS (Danny Moloshok)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Diabetes Typ 2 tritt auf, wenn der Körper nicht genug Insulin produziert. Die körpereigenen Zellen entwickeln eine Resistenz gegen Insulin, sodass der Körper zunächst immer mehr Insulin produziert, um die Zuckerversorgung in den Zellen gewährleisten zu können. Mit der Zeit erschöpft sich diese Produktion jedoch, sodass es in der Folge zu einer abnormalen Erhöhung der Blutzuckerwerte kommt. Im Gegensatz zu Typ 1 ist diese Art von Diabetes heilbar, wenn man sein Gewicht reduziert und sich gesund ernährt.

Reuters
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Hanks Kollegin Halle Berry leidet unter Diabetes. Bei der heute 51-jährigen Schauspielerin wurde im Alter von 23 Jahren Diabetes Typ 1 diagnostiziert. Die Schauspielerin fiel schon einmal in ein diabetisches Koma, aus dem sie erst sieben Tage später aufwachte. Berry setzt auf gesunde Ernährung und Sport, dennoch muss sie sich täglich Insulin spritzen. Sie engagiert sich  ehrenamtlich für die US-amerikanische "Juvenile Diabetes Association".

 

(c) REUTERS (Carlo Allegri)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Bei dem angeborenen oder erworbenen Typ-1-Diabetes produziert der Körper selbst kein Insulin mehr. Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das körpereigene Abwehrsystem diejenigen Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört, die für die Produktion von Insulin zuständig sind. Typ-1-Diabetiker müssen sich deshalb für den Rest ihres Lebens Insulin spritzen, um den Blutzucker regulieren zu können. Das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ist für Menschen mit Diabetes zwei- bis dreimal höher als bei Nicht-Diabetikern. Auch Amputationen, Sehstörungen, Nierenschädigungen und Sexualstörungen sind häufig Spätfolgen eines Diabetes.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Schauspielerin Catherine Zeta-Jones hat bereits seit Jahren mit ihrer bipolaren Störung zu kämpfen. Im Frühjahr 2011 hatte die Ehefrau von Michael Douglas erstmals bekanntgegeben, dass sie unter der Krankheit leide. Die 47-Jährige nimmt in regelmäßigen Abständen therapeutische Hilfe in Anspruch.

 

(c) REUTERS (Luke MacGregor)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die manisch-depressive Erkrankung, die auch bipolare Störung genannt wird, ist von extremen Stimmungsschwankungen geprägt. Phasen der Euphorie wechseln sich dabei mit depressiven Phasen ab. Manische Phasen können sich durch eine  gesteigerte Aktivität, einem verminderten Schlafbedürfnis und innerer Unruhe, aber auch durch Realitätsverlust, Wahnvorstellungen sowie unkontrolliertem Alkohol- und Drogenkonsum äußern. Depressive Episoden hingegen zeigen sich durch Ängste, Schwermut, eine anhaltende starke Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Pessimismus oder Mutlosigkeit. Die bipolare Störung ist eine schwerwiegende chronische Krankheit, die nicht geheilt werden kann. Um die starken Stimmungsschwankungen regulieren zu können, werden üblicherweise Medikamente eingesetzt.

imago/LAT Photographic
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch Zeta-Jones Ehemann, Michael Douglas, hat eine schwere Zeit hinter sich. Der Schauspieler hat den Kampf gegen seinen Kehlkopfkrebs laut eigener Aussage im Jahr 2012 gewonnen. "Der Tumor ist weg", sagte der Schauspieler in einem Interview für die "Today"-Show. "Ich fühle mich gut, geheilt", so der 71-Jährige.

(c) REUTERS (Carlo Allegri)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sängerin und Schauspielerin Miley Cyrus leidet an Tachykardie. Mit 16 sprach die heute 24-Jährige in ihrer Autobiografie erstmals über ihre Erkrankung: "Die Form der Krankheit, unter der ich leide, ist nicht gefährlich. Sie verursacht keine Schmerzen, stört mich jedoch. Es gibt keinen Moment auf der Bühne, in dem ich nicht an mein Herz denke."

Bei Tachykardie handelt es sich um eine besondere Form der "Schnellherzigkeit", umgangssprachlich auch Herzrasen genannt. Typisch für die Krankheit ist eine Pulsfrequenz von mehr als 100 Schlägen pro Minute. Die Folgen können Schwindel, Ohnmachtsanfälle oder in schlimmen Fällen sogar Kreislaufstillstand sein. Auf Dauer kann es zudem zu einer Schädigung des Herzmuskels kommen.

(c) REUTERS (Brendan McDermid)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Hip-Hop-Künstlerin Missy Elliott kämpft mit der zurzeit noch unheilbaren Autoimmunerkrankung Morbus Basedow.

Die meisten Symptome von Morbus Basedow entstehen durch eine Schilddrüsenüberfunktion. Herzrasen, Nervosität, Unruhe, Gereiztheit und Bluthochdruck sind die Folge. Durch unterschiedliche Therapiemöglichkeiten lassen sich die Symptome jedoch eindämmen.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Jack Osbourne, der Sohn von Rocklegende Ozzy Osbourne, leidet an der Nervenkrankheit Multiple Sklerose.

Multiple Sklerose ist eine im Gehirn und Rückenmark auftretende Entzündung, für die es bisher keine Heilung gibt, die aber auch nicht tödlich verlaufen muss. MS kann zu extremer Muskelschwäche, Blindheit oder auch Verlust des Gleichgewichtsvermögens führen.

(c) REUTERS (GUS RUELAS)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Seit ihrem 14. Lebensjahr leidet die "Desperate Housewives"-Darstellerin Marcia Cross unter chronischen Migräneanfällen.

Typische Symptome sind allmählich zunehmende, meist einseitige Kopfschmerzen, die im Allgemeinen 4 bis 72 Stunden anhalten. Die Kopfschmerzen sind häufig von Übelkeit begleitet. Die Betroffenen reagieren oft empfindlich auf Licht, Geräusche oder Gerüche. Bei schwerer Migräne kann es zu Seh-, Sprachstörungen und Schwindel bis hin zu Lähmungen kommen.

(c) REUTERS (Danny Moloshok)
Kommentar zu Artikel:

"Destiny's Child"-Star Michelle Williams kämpft gegen Depressionen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.