Forbes

Die reichsten Selfmade-Frauen der USA

"Forbes" hat die reichsten Frauen der USA, die ihr Vermögen aus eigener Kraft angehäuft haben, eruiert. Zum fünften Mal wurde die Liste der "America's Richest Self-Made Women" veröffentlicht. Ein Auszug.

So viele Frauen wie nie zuvor gründen eigene Unternehmen und werden damit reich. Deshalb hat "Forbes" das Ranking der reichsten Selfmade-Frauen vor fünf Jahren eingeführt. In diesem Jahr finden sich 80 auf der Liste, ein Drittel mehr als noch im Jahr zuvor.

Auch Barbara Streisand ist mit 400 Mio. Dollar (354 Mio. Euro) auf Platz 51 vertreten.

(c) REUTERS (Lucas Jackson)

Um auf die Liste zu kommen, die bereits zum fünften Mal veröffentlicht wurde, muss man mindestens über ein Vermögen von 225 Mio. Dollar, umgerechnet also 199 Mio. Euro verfügen. 25 der Frauen sind sogar Milliardärinnen. 38 der Frauen wohnen in Kalifornien, gefolgt von New York mit neun. 19 wurden außerhalb der USA geboren.

Musikerin Taylor Swift ist in der Rangliste mit 360 Mio. Dollar (319 Mio. Euro) auf Platz 60 zu finden.

(c) REUTERS (Steve Marcus)

Platz 10: Oprah Winfrey

Auf Platz zehn ist Oprah Winfrey zu finden. Sie hat ihre Talkshow, die sie 25 Jahre lang moderierte, in ein Medien- und Businessimperium verwandelt. Ihr Vermögen wird auf 2,5 Mrd. Dollar (2,22 Mrd. Euro) geschätzt.

(c) REUTERS (Stephen Lam)

Platz 23: Kylie Jenner

Ebenfalls keine Unbekannte ist Kylie Jenner auf Platz 23. Die Halbschwester von Reality-TV-Star Kim Kardashian hat ihr Vermögen - eine Mrd. Dollar - mit Kosmetikprodukten angehäuft. Sie ist mit 21 Jahren die jüngste Selfmade-Milliardärin, die es jemals gab. Ihre Firma Kylie Cosmetics, die sie 2015 gründete, gehört ihr zu 100 Prozent.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)

Platz 57: Kim Kardashian

Schwester Kim Kardashian kann da nicht mithalten, schaffte es aber zumindest als einzige Kardashian auf die Liste. Sie verfügt über ein geschätztes Vermögen von 370 Mio. Dollar (328 Mio. Euro), das sie mit Reality-TV und Kosmetik anhäufte.

(c) REUTERS (Shannon Stapleton)

Platz 29: Tory Burch

Als reichste Modedesignerin geht Tory Burch auf Platz 29 aus der Liste hervor. Ihr Vermögen wird auf 850 Mio. Dollar (753 Mio. Euro) geschätzt. Ihr gleichnamiges Label hat einen Umsatz von 1,5 Mrd. Dollar (1,33 Mrd. Euro).

(c) REUTERS (Caitlin Ochs)

Platz 31: Rihanna

Rihanna ist die reichste Musikerin auf der Liste. Sie ist mit einem Vermögen von geschätzten 600 Mio. Dollar (532 Mio. Euro) auf Platz 31 zu finden. Ihr Geld macht sie nicht nur mit Musik, sondern auch mit ihrem Beautylabel und ihrem neuesten Coup: einem Modelabel in Zusammenarbeit mit dem Luxusmodekonglomerat LVMH.

(c) REUTERS (Charles Platiau)

Platz 39: Madonna

Madonna ist mit 570 Mio. Dollar (505 Mio. Euro) auf Platz 39 zu finden. Die 60-Jährige hat im Laufe ihrer Karriere 1,2 Mrd. Dollar (1,06 Mrd. Euro) eingenommen.

(c) REUTERS (Eduardo Munoz)

Platz 45: Vera Wang

Ein Traum für jede Braut sind die Kleider von Modedesignerin Vera Wang. Und auch Stars auf dem roten Teppich sind loyale Fans der 69-Jährigen. Mit 460 Mio. Dollar (407 Mio. Euro) landete sie auf Platz 45.

(c) REUTERS (Carlo Allegri)

Platz 46: Celine Dion

Musikerin Celine Dion hat nicht nur an ihren Las-Vegas-Shows gut verdient. Mit 450 Mio Dollar (399 Mio. Euro) ist sie auf Platz 46 zu finden.

(c) REUTERS (Andrew Kelly)

Platz 46: Donna Karan

Designerin Donna Karan ist wohl vielen ein Begriff. Die 70-Jährige hat ein geschätztes Vermögen von 430 Mio. Dollar (381 Mio. Euro) und ist auf Platz 46 vertreten.

(c) REUTERS (Danny Moloshok)

Platz 51: Beyonce Knowles

"Queen Bey" Beyoncé Knowles gilt als Pop-Diva schlechthin. Sie hat ein Vermögen von 400 Mio. Dollar (354 Mio. Euro) angehäuft und findet sich auf Platz 51 wieder.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)

Platz 77: Reese Witherspoon

Reese Witherspoon schafft es mit 240 Mio. Dollar (212 Mio. Euro) auf Platz 77.

(c) REUTERS (Mike Blake)

Platz 80: Serena Williams

Tennis-Profi Serena Williams hat im Laufe ihrer Karriere gut verdient. Ihr Vermögen wird auf 225 Mio. Dollar (199 Mio. Euro) geschätzt. Damit landet sie auf Platz 80.

(c) USA TODAY Sports (USA TODAY USPW)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

So viele Frauen wie nie zuvor gründen eigene Unternehmen und werden damit reich. Deshalb hat "Forbes" das Ranking der reichsten Selfmade-Frauen vor fünf Jahren eingeführt. In diesem Jahr finden sich 80 auf der Liste, ein Drittel mehr als noch im Jahr zuvor.

Auch Barbara Streisand ist mit 400 Mio. Dollar (354 Mio. Euro) auf Platz 51 vertreten.

(c) REUTERS (Lucas Jackson)

Um auf die Liste zu kommen, die bereits zum fünften Mal veröffentlicht wurde, muss man mindestens über ein Vermögen von 225 Mio. Dollar, umgerechnet also 199 Mio. Euro verfügen. 25 der Frauen sind sogar Milliardärinnen. 38 der Frauen wohnen in Kalifornien, gefolgt von New York mit neun. 19 wurden außerhalb der USA geboren.

Musikerin Taylor Swift ist in der Rangliste mit 360 Mio. Dollar (319 Mio. Euro) auf Platz 60 zu finden.

(c) REUTERS (Steve Marcus)

Platz 10: Oprah Winfrey

Auf Platz zehn ist Oprah Winfrey zu finden. Sie hat ihre Talkshow, die sie 25 Jahre lang moderierte, in ein Medien- und Businessimperium verwandelt. Ihr Vermögen wird auf 2,5 Mrd. Dollar (2,22 Mrd. Euro) geschätzt.

(c) REUTERS (Stephen Lam)

Platz 23: Kylie Jenner

Ebenfalls keine Unbekannte ist Kylie Jenner auf Platz 23. Die Halbschwester von Reality-TV-Star Kim Kardashian hat ihr Vermögen - eine Mrd. Dollar - mit Kosmetikprodukten angehäuft. Sie ist mit 21 Jahren die jüngste Selfmade-Milliardärin, die es jemals gab. Ihre Firma Kylie Cosmetics, die sie 2015 gründete, gehört ihr zu 100 Prozent.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)

Platz 57: Kim Kardashian

Schwester Kim Kardashian kann da nicht mithalten, schaffte es aber zumindest als einzige Kardashian auf die Liste. Sie verfügt über ein geschätztes Vermögen von 370 Mio. Dollar (328 Mio. Euro), das sie mit Reality-TV und Kosmetik anhäufte.

(c) REUTERS (Shannon Stapleton)

Platz 29: Tory Burch

Als reichste Modedesignerin geht Tory Burch auf Platz 29 aus der Liste hervor. Ihr Vermögen wird auf 850 Mio. Dollar (753 Mio. Euro) geschätzt. Ihr gleichnamiges Label hat einen Umsatz von 1,5 Mrd. Dollar (1,33 Mrd. Euro).

(c) REUTERS (Caitlin Ochs)

Platz 31: Rihanna

Rihanna ist die reichste Musikerin auf der Liste. Sie ist mit einem Vermögen von geschätzten 600 Mio. Dollar (532 Mio. Euro) auf Platz 31 zu finden. Ihr Geld macht sie nicht nur mit Musik, sondern auch mit ihrem Beautylabel und ihrem neuesten Coup: einem Modelabel in Zusammenarbeit mit dem Luxusmodekonglomerat LVMH.

(c) REUTERS (Charles Platiau)

Platz 39: Madonna

Madonna ist mit 570 Mio. Dollar (505 Mio. Euro) auf Platz 39 zu finden. Die 60-Jährige hat im Laufe ihrer Karriere 1,2 Mrd. Dollar (1,06 Mrd. Euro) eingenommen.

(c) REUTERS (Eduardo Munoz)

Platz 45: Vera Wang

Ein Traum für jede Braut sind die Kleider von Modedesignerin Vera Wang. Und auch Stars auf dem roten Teppich sind loyale Fans der 69-Jährigen. Mit 460 Mio. Dollar (407 Mio. Euro) landete sie auf Platz 45.

(c) REUTERS (Carlo Allegri)

Platz 46: Celine Dion

Musikerin Celine Dion hat nicht nur an ihren Las-Vegas-Shows gut verdient. Mit 450 Mio Dollar (399 Mio. Euro) ist sie auf Platz 46 zu finden.

(c) REUTERS (Andrew Kelly)

Platz 46: Donna Karan

Designerin Donna Karan ist wohl vielen ein Begriff. Die 70-Jährige hat ein geschätztes Vermögen von 430 Mio. Dollar (381 Mio. Euro) und ist auf Platz 46 vertreten.

(c) REUTERS (Danny Moloshok)

Platz 51: Beyonce Knowles

"Queen Bey" Beyoncé Knowles gilt als Pop-Diva schlechthin. Sie hat ein Vermögen von 400 Mio. Dollar (354 Mio. Euro) angehäuft und findet sich auf Platz 51 wieder.

(c) REUTERS (Mario Anzuoni)

Platz 77: Reese Witherspoon

Reese Witherspoon schafft es mit 240 Mio. Dollar (212 Mio. Euro) auf Platz 77.

(c) REUTERS (Mike Blake)

Platz 80: Serena Williams

Tennis-Profi Serena Williams hat im Laufe ihrer Karriere gut verdient. Ihr Vermögen wird auf 225 Mio. Dollar (199 Mio. Euro) geschätzt. Damit landet sie auf Platz 80.

(c) USA TODAY Sports (USA TODAY USPW)
Kommentar zu Artikel:

Die reichsten Selfmade-Frauen der USA

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.