Glanz & Gloria: Ein halbes Jahrhundert Pomellato

Auf Einladung von Juwelier Heldwein feierte die Wiener Gesellschaft 50 Jahre Pomellato. Und das im festlichen Rahmen der italienischen Botschaft.

Nero di Seppia. Die „Iconica“-Kollektion von Pomellato wurde 2017 wieder aufgelegt.
Nero di Seppia. Die „Iconica“-Kollektion von Pomellato wurde 2017 wieder aufgelegt.
Nero di Seppia. Die „Iconica“-Kollektion von Pomellato wurde 2017 wieder aufgelegt. – (c) Beigestellt

Das Schöne an Ländern, in denen die Luxusindustrie einen hohen Stellenwert genießt, ist, dass es ganz selbstverständlich ist, für die Feier eines Firmenjubiläums Zugang zu, sagen wir, den Prunksälen einer Botschaft zu erhalten. Wobei, es wird schon noch einiges an Organisationsgeschick gebraucht haben, bis ein Empfang zu Ehren von 50 Jahren Pomellato in der italienischen Botschaft in Wien stattfinden durfte. Seit 29 Jahren ist Juwelier Heldwein Partner von Pomellato, und bei dem Ambasciata-Galaabend konnten wohl einige der langjährigen Stammkundinnen ihre Jubilarsgeschmeide in angemessenem Rahmen ausführen. Für die

(c) Beigestellt
gebührende inhaltliche Ebene sorgte eine kleine Ausstellung: Zu bestaunen gab es Haute-Joaillerie-Unikate ebenso wie neue Varianten der „Ritratto“-Kollektion mit ungewöhnlichen Steinen wie Malachit, Tigerauge oder Lapislazuli. Zu den Anfängen der 1967 von Pino Rabolini gegründeten Marke führten jene „Iconica“-Goldketten zurück, mit denen man einst debütierte. In keiner Vitrine zu sehen war indessen der unangefochtene Bestseller des Hauses. Den „Nudo“-Ring hier separat vorzustellen, wäre allerdings schon aufgrund seines flächendeckenden Vorkommens auf dem Botschaftsparkett überflüssig gewesen.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Glanz & Gloria: Ein halbes Jahrhundert Pomellato

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.