Saturn frisst seine Sonde

Am Freitag endet nach fast 20 Jahren die Mission der Nasa-Sonde Cassini im System des Ringplaneten. Sie tritt in seine Atmosphäre ein und verglüht.

Ein Ende als Sternschnuppe. So soll es aussehen, wenn Cassini nach fast 20 Jahren im All am Freitag in Saturns Atmosphäre verglüht.
Schließen
Ein Ende als Sternschnuppe. So soll es aussehen, wenn Cassini nach fast 20 Jahren im All am Freitag in Saturns Atmosphäre verglüht.
Ein Ende als Sternschnuppe. So soll es aussehen, wenn Cassini nach fast 20 Jahren im All am Freitag in Saturns Atmosphäre verglüht. – (c) NASA

Er war der komplexeste Gott in der altrömischen Mythologie, der Saturn: Selbst ein Sohn des Himmelsgottes Caelus und der Erdgöttin Terra, gehörten zu seinen Agenden Landwirtschaft, Reichtum und Zivilisation, Auflösung, Befreiung, Erneuerung und der verzehrende Kreislauf der Zeit. Als er ahnte, dass ihn eines seiner vielen Kinder (darunter etwa Jupiter, Neptun, Pluto, Juno, Ceres, Vesta) stürzen wolle, aß er viele davon auf (man hat das auch als Ausdruck der verzehrenden Zeit gedeutet). Neben anderen überlebte Jupiter, den Saturns Frau Ops auf Kreta versteckte.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 868 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft