Krieg mit Giften: Des Teufels Chemie

Seit mehr als 100 Jahren werden Kriege auch mit Giften geführt. Daten über Langzeitfolgen gibt es nicht. Nun kommen erste aus dem Iran.

Hinter diesen Masken suchten im Ersten Weltkrieg (von links nach rechts) US-Amerikaner, Franzosen, Briten und Deutsche Schutz.
Schließen
Hinter diesen Masken suchten im Ersten Weltkrieg (von links nach rechts) US-Amerikaner, Franzosen, Briten und Deutsche Schutz.
Hinter diesen Masken suchten im Ersten Weltkrieg (von links nach rechts) US-Amerikaner, Franzosen, Briten und Deutsche Schutz. – (c) REUTERS (Handout .)

An einem kalten Morgen im September 1987 steuerte der 18-jährige iranische Soldat Seyed Naser Emadi einen Landrover ein paar Stunden lang von einem Schlachtfeld zu einem Hospital, er transportierte verletzte Kameraden, die husteten und erbrachen sich. Sie fröstelten auch, deshalb schloss Emadi die Fenster. Nun breitete sich aus den Uniformen der Verletzten ein Gestank nach Senf aus, von dem auch ihm übel wurde, er schaffte es doch zum Hospital. Dort tropfte ihm aus einer Blase am Arm eines Kameraden etwas auf die Hand, bald bildete sich auch dort eine flüssigkeitsgefüllte Blase.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 909 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen