Der Stammbaum der Seeigel

Am Naturhistorischen Museum Wien betreiben Forscher Ahnenforschung der besonderen Art. Sie wollen Evolution und Stammesgeschichte essbarer Seeigel besser verstehen – und entwickeln dazu neue Analysewerkzeuge.

Echinometra – hier im Roten Meer mit einem Schlangenstern – ist einer der häufigsten Seeigel weltweit. Bis zu 100 Seeigel sitzen auf einem Quadratmeter. Die Tiere fressen Algen und helfen damit, Korallenriffe zu bewahren.
Echinometra – hier im Roten Meer mit einem Schlangenstern – ist einer der häufigsten Seeigel weltweit. Bis zu 100 Seeigel sitzen auf einem Quadratmeter. Die Tiere fressen Algen und helfen damit, Korallenriffe zu bewahren.
Echinometra – hier im Roten Meer mit einem Schlangenstern – ist einer der häufigsten Seeigel weltweit. Bis zu 100 Seeigel sitzen auf einem Quadratmeter. Die Tiere fressen Algen und helfen damit, Korallenriffe zu bewahren. – (c) Andreas Kroh, NHM Wien

Auch Aristoteles befasste sich mit Seeigeln. Der Kieferapparat der Tiere wurde seit dem 18. Jahrhundert nach dem Philosophen und Naturforscher „Laterne des Aristoteles“ genannt. Das dürfte allerdings ein Irrtum gewesen sein, erzählt Andreas Kroh vom Naturhistorischen Museum (NHM) Wien. Denn gemeint war wohl eher die Schale des Stachelhäuters, die mit ihren vielen Poren an die antiken Laternen aus der Zeit von Aristoteles erinnerte.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 673 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen