Vorstoß gegen falsche Borreliose-Diagnosen

Fehldiagnosen sind bei der von Zecken übertragenen Neuroborreliose keine Seltenheit. Wiener Forscher entwickelten einen neuen Ansatz in der Labordiagnostik, durch den die Infektionskrankheit besser erkannt werden kann.

Themenbild: Zecke
Themenbild: Zecke
Themenbild: Zecke – Imago

Es ist ein alter Mythos, dass Zecken auf Bäumen lauern, um sich dann auf ihre menschlichen Opfer herabzustürzen. Zum einen hocken Zecken meist in bodennaher Vegetation. Zum anderen ist der Mensch ein Zufallsopfer der Parasiten, die durch den Schweiß angelockt werden. Im Frühsommer und Herbst ist die Gefahr, von einer Zecke gestochen zu werden, am größten. Das Problem dabei sind die Krankheiten, die während des Blutsaugens übertragen werden können.

In Österreich ist fast jede dritte Zecke mit Borrelienbakterien infiziert. In den westlichen Bundesländern ist die Durchseuchung sogar noch etwas höher. „Die Wahrscheinlichkeit eine Borrelioseinfektion zu bekommen, ist größer als an FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis, Anm.)

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 671 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen