Dem digitalen Stress auf der Spur

Wie sehr schadet, was uns eigentlich nutzen soll? Smartphones, Tablets und PC erzeugen permanent Druck. Neue Erkenntnisse zum sogenannten Technostress sollen dazu beitragen, wirksame Gegenstrategien zu finden.

Overworked businesswoman sleeping on laptop in office, top view
Overworked businesswoman sleeping on laptop in office, top view
Kann die Technik vor der Technik schützen? Ja, etwa, indem sie abschaltet, bevor es zu viel wird. – (c) Robijn Page/Westend61/ picturedesk.com

Der Arbeitstag nimmt – gefühlt – kein Ende, weil man 24 Stunden erreichbar ist, auch am Wochenende. Kaum hat man sich an eine neue Softwareversion gewöhnt, steht schon das nächste Update an. Und dann stürzt auch noch mitten in einer wichtigen Arbeit der Computer ab, oder der Drucker streikt. Szenarien wie diese seien große Stressfaktoren für Menschen, berichtet René Riedl. Zumindest in den oberösterreichischen Unternehmen, die der an der FH Oberösterreich und der Uni Linz tätige Betriebsinformatiker jüngst in seiner Forschung untersucht hat.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 623 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen