Schutzwall Schleim

Wenn im Herbst die Nasen rinnen, wird ein Körpersaft zur Last, dem die Forschung erstaunlich wenig Aufmerksamkeit widmet.

Schleim hüllt Bakterien ein, manche nutzen das und lassen sich transportieren: Deshalb hält man lieber Abstand zu triefenden Nasen.
Schleim hüllt Bakterien ein, manche nutzen das und lassen sich transportieren: Deshalb hält man lieber Abstand zu triefenden Nasen.
Schleim hüllt Bakterien ein, manche nutzen das und lassen sich transportieren: Deshalb hält man lieber Abstand zu triefenden Nasen. – (c) imago/Westend61 (Jana Mänz)

Schleim! Wenn man das Wort nur hört oder liest, stellen sich unangenehme Assoziationen ein, und daran, wie er beim letzten Schnupfen aus der Nase quoll, möchte man sich lieber nicht erinnern! Dabei ist dieser Körpersaft eine der großen Erfindungen des Lebens. Gemacht wurde sie von Nesseltieren, Quallen und denen, die Korallen bauen, frühere Lebensformen, Schwämme, haben allenfalls marginale Mengen. Dafür sind sie voll mit Bakterien, bis zu 40 Prozent sind ihre Körper mit ihnen gefüllt.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 947 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen