Wenn das Elend die Liebe erstickt

Erstmals aus dem Esperanto ins Deutsche übersetzt: Hans Weinhengsts Roman „Turmstraße 4“. Eine Geschichte zwischen den Kriegen, über Mangel, Misere und Arbeitslosigkeit.

Armut ist eine Verletzung der Menschenrechte, heißt es heute. Wer aber hat sich früher, etwa in der Zwischenkriegszeit, um die von Armut betroffenen Menschen gekümmert? Ein höchst interessantes, zugleicherschütterndes Zeitdokument liegt nun erstmals auf Deutsch vor: die 1934 in Esperanto publizierte Erzählung „Turmstraße 4“ von Hans Weinhengst.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 865 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen