Ein Schwan irrt sich gewaltig

„Finde einem Schwan ein Boot“: Als Peter in einer Gratiszeitung über Politik berichten darf, wird er seiner Gefährtin Elisabeth fremd. Anna Weidenholzer beschreibt den schmalen Grat zwischen Geborgenheit und Beengung.

Anna Weidenholzers Roman trägt einen wunderbaren Titel, der anfänglich verwirrt: „Finde einem Schwan ein Boot“. Die Unklarheit wird nach rund einem Viertel des Buches beseitigt, wenn Magda von einer schwarzen Schwänin erzählt, die ein Tretboot in Form eines Schwans als Partner auserkoren habe und lang nicht von dessen Seite gewichen sei. „Finde einem Schwan ein Boot“, so beendet Magda ihre Anekdote.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen