Treffer

Das Ohr kann's nicht fassen

Stille im Saal. Millionärspublikum, exorbitanter Eintrittspreis. Endlichkommt auf der Bühne eine Gestalt zum Vorschein, die schier der Unterwelt entstiegen scheint.

Dies Haar(schwarz, pechschwarz) fällt in verzerrten Locken auf die Schultern und bildet einen Kontrastrahmen um das bleiche, leichenartige Gesicht, „auf dem Kummer, Genie und Hölle“, so lesen wir in einer Beschreibung, „ihre unverwüstlichen Zeichen eingegraben haben“. Der Frack und die Weste (schwarz) von allerentsetzlichstem Zuschnitt, dann die Hose (erraten, schwarz) schlotternd um die dünnen Beine. Die langen Arme scheinen noch verlängert, indem unser Mann in der einen Hand die Violine, in der anderen Hand den Bogen gesenkt hält und damit fast die Erde berührt, als er nun vor dem Publikum seine unerhörten Verbeugungen auskramt.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 310 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft