Wer wird sich erinnern?

Seit 20 Jahren widmet sich die Forschungsstelle Nachkriegsjustiz der Analyse von Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit NS-Gewaltverbrechen. Viel wäre noch zu tun, die Finanzierung freilich ist nach wie vor nicht gesichert.

In Deutschland endeten große Prozesse im Zusammenhang mit den Massenmorden an Jüdinnen und Juden – etwa die Frankfurter Auschwitz-Prozesse in den 1960er-Jahren oder 2009 bis 2011 der Prozess gegen John Demjanjuk wegen seiner Tätigkeit im Vernichtungslager Sobibor – entweder teilweise mit hohen Freiheitsstrafen oder blieben zumindest im öffentlichen Gedächtnis präsent. Österreichische Prozesse wegen NS-Verbrechen sind hingegen vielfach in Vergessenheit geraten – nicht zuletzt, weil sie oftmals mit skandalösen Freisprüchen endeten, wenn die staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen überhaupt hatten anklagereif gemacht werden können. Oder sie sind schon so lang her, dass sie aus dem öffentlichen Gedächtnis gänzlich entschwunden sind.

Das ist drin:

  • 7 Minuten
  • 1315 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen