Österreich: Selbstmord eines Fußballers

Der Brasilianer Marcelo vom ASK Bruck/Leitha wurde erhängt aufgefunden. Der 30-Jährige hatte zuvor bei Parndorf in der Ersten Liga gespielt. Noch am Samstag war Marcelo für seinen Klub im Einsatz.

Marcelo im Parndorf-Trikot
Marcelo im Parndorf-Trikot
(c) (Gepa Pictures/ Mario Kneisl)

Im Jänner 2007 wechselte der Brasilianer Marcelo da Silva Moco von Sociedade Esportiva Matonense zum SC/ESV Parndorf in die Erste Liga. Trotz neun Toren in eineinhalb Jahren schaffte Marcelo den Durchbruch nicht. Der "Kleinen Zeitung" zufolge litt der Mittelfeldspieler unter Heimweh und Depressionen. Am Samstag wurde ihm noch der Führerschein wegen Trunkenheit abgenommen.

Doch wie schlimm es um den Brasilianer wirklich stand, ahnte wohl niemand in seinem Umfeld. Marcelo wurde bereits am Sonntagabend im Kellergang eines Wohnblocks in Parndorf erhängt aufgefunden. Noch am Samstag war Marcelo für seinen neuen Klub ASV Bruck/Leitha (2. Landesliga) im Einsatz. Im Freundschaftsspiel gegen den SC Wilfleinsdorf traf er zum 1:0, das Match endete 6:0.

Bei Bruck/Leitha reagierte man geschockt auf den Freitod des Brasilianers, die für diese Woche geplante Weihnachtsfeier wurde abgesagt.

Der 30-Jährige hinterlässt eine achtjährige Tochter.

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Österreich: Selbstmord eines Fußballers

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen